Zollernalbkreis

Löhne: In Nachbarschaft verdient man besser

von Detlef Hauser

Zollernalbkreis - Der Bruttoverdienst der Arbeitnehmer im Zollernalbkreis ist im Vergleich zum Bundesschnitt höher, fällt aber im landesweiten Schnitt deutlich geringer aus. Auch gegenüber den benachbarten Landkreisen ist der Zollernalbkreis im Hintertreffen.

Das geht aus einer Statistik hervor, die die Agentur für Arbeit für das vergangene Jahr ermittelt hat (wir berichteten). Bundesweit wurde demnach ein monatlicher Bruttoarbeitslohn von sozialversicherungspflichtigen Vollzeitbeschäftigten von 3209 Euro ermittelt, für das Land Baden-Württemberg aber immerhin 3546 Euro.

Dass der Zollernalbkreis mit 3261 Euro nicht mit Böblingen (4596 Euro), Stuttgart (4351 Euro), Mannheim (3829 Euro) oder Karlsruhe (3682 Euro) mithalten kann, ist nicht überraschend. Doch der Kreis liegt auch hinter Reutlingen (3496 Euro), Tuttlingen (3493), Tübingen (3484 Euro), Freudenstadt (3396 Euro), Rottweil (3382 Euro) und Sigmaringen (3288 Euro).

Frauen verdienen im Schnitt weniger

Wird der Durchschnittslohn für Männer und Frauen getrennt unter die Lupe genommen, lässt der Zollernalbkreis im Nachbarschaftsvergleich bei den Männern mit 3498 Euro nur den Landkreis Sigmaringen (3493 Euro) hinter sich. Männliche Beschäftigte verdienen im Kreis Tuttlingen mit 3811 Euro am besten.

Erfreulicher ist die Bilanz bei den Frauen, die im Zollernalbkreis im Mittel 2756 Euro in der Lohntüte haben. Sie liegen damit vor Sigmaringen (2745 Euro), Rottweil (2743 Euro) und Freudenstadt (2634 Euro). 3184 Euro verdienen Frauen im Kreis Tübingen, 2920 Euro sind es im Bundesdurchschnitt. In allen untersuchten Landkreisen ist aber festzustellen, was bundesweit gilt: Frauen bekommen weniger Gehalt als Männer.

Wer eine Berufsausbildung vorweisen kann, ist auf dem Arbeitsmarkt deutlich besser dran als Personen ohne Berufsabschluss. Ein Plus von 670 Euro springen dabei bundesweit heraus, im Zollernalbkreis sind es rund 630 Euro wie auch im Kreis Reutlingen, 730 Euro im Kreis Rottweil, 750 Euro im Kreis Tuttlingen, 800 Euro im Kreis Sigmaringen sowie 900 Euro im Kreis Tübingen und gar rund 1100 Euro im Kreis Freudenstadt.

Einen Spitzenwert weist Freudenstadt auch dahingehend auf, wenn es um Verdienstmöglichkeiten von Personen mit einem akademischen Abschluss geht. 5266 Euro verdienen sie dort im Durchschnitt, was nur noch von Reutlingen (5492 Euro) überboten wird. Der Zollernalbkreis ist mit 4885 Euro gelistet, nur vom Kreis Sigmaringen mit 4829 Euro unterboten.

Ein gravierender Unterschied ist auch zwischen den Einkommen von deutschen und ausländischen Arbeitnehmern festzustellen. Sind es im Bundesdurchschnitt mehr als 850 Euro, so sind es im Zollernalbkreis rund 760 Euro. In Tübingen ist das Durchschnittseinkommen mit 740 Euro geringer; in den anderen Kreisen reicht die Diskrepanz von 860 Euro in Reutlingen über 950 Euro in Tuttlingen bis rund 1200 Euro in Freudenstadt.