Zollernalbkreis

AfD setzt Kopfgeld auf Plakatdiebe aus

von (janö)

Zollernalbkreis - Im Zollernalbkreis sucht die AfD nach Dieben ihrer Plakate auf eine ungewöhnliche Art und Weise. Sie hat auf Facebook ein Kopfgeld auf sachdienliche Hinweise ausgesetzt. 

13 AfD-Wahlplakate für die Kommunal- und Europawahl wurden zwischen dem 27. März und dem 5. Mai in Geislingen, Rosenfeld, Brittheim, Bickelsberg und Leidringen gestohlen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 300 Euro. 

Nachdem die Kreisverbandsmitglieder Anzeige bei der Polizei erstattet haben, wollen sie nun auch selbst nach dem Täter suchen. Auf Facebook startete der Kreisverband eine Suchaktion - mit einem kleinen finanziellen Obolus für Tippgeber:  "Der Kreisverband setzt 200 Euro aus für Hinweise, die zur Ergreifung und Verurteilung des oder der Täter führen," heißt es in einem Post. 

Im Gespräch mit schwarzwaelder-bote.de erklärt ein Sprecher des Kreisverbands, dass bisher keine Hinweise eingegangen seien. Er berichtet, dass die AfD im Zollernalbkreis 800 Wahlplakate an 400 Stellen aufgehängt hat. Davon würden 30 bis 40 Prozent gestohlen oder geschändet - diese Erfahrung würden allerdings auch andere Parteien machen, so der Sprecher. Das Zerstören von Werbeplakaten sei inzwischen zum "Volkssport" geworden.