Zimmern

Wo Salat und Co. wunderbar sprießen können

von Stefanie Siegmeier

An der Zimmerner Grund- und Werkrealschule sprießt so manches neue Konzept und Projekt – seit Kurzem sprießt es aber auch in den Beeten des Schulgartens, den die Schüler angelegt haben.

Zimmern o. R. Die Schule hatte sich an der landesweiten Schulgarteninitiative beteiligt und bekam nun Ende der Woche Besuch von einer Fachjury, die den Garten genau unter die Lupe nahm, aber auch mannigfaltige Tipps im Gepäck hatte.

Vereinzelt zeigt sich erstes Grün

Noch sprießt der Salat zaghaft, und auf der kürzlich eingesäten Blumenwiese zeigt sich nun vereinzelt erstes Grün, aber die Sechst- und Siebtklässler sind stolz auf ihr Werk, das sie der dreiköpfigen Fachjury begeistert vorstellten. Alle Schulen in Baden-Württemberg konnten sich an dem Projekt beteiligen.

Das Interesse war groß, erzählt Uwe Hecker, Gemüsebauberater aus Konstanz und Mitglied der Fachjury. 139 Schulen nehmen landesweit teil. Im Regierungsbezirk Freiburg sind es 56. Gemeinsam mit Garten- und Landschaftsbauexpertin Eva Eisenbarth und der Lehrerin Margit Boßlet-Dietrich von der Anne-Frank-Schule Engen besucht er verschiedene Schulen, begutachtet die Gärten und gibt Tipps. Ziel der Aktion ist es, alle Schulen bei der Planung, Anlage und Weiterentwicklung ihres Schulgartens zu unterstützen und den Garten in den Schulalltag mit einzubinden.

"Das ist hervorragend gelungen", schwärmt Lehrerin Beate Hahne-Walter, die das Schulgartenprojekt mit ihrer Kollegin Marion Württemberger begleitet. Für die Klassengemeinschaft sei das gemeinsame Tun sehr gut und wichtig. Auch Rektor Jan Hofelich ist begeistert von dem Projekt und freut sich, dass die Beete Stück für Stück Gestalt annehmen. "Das ist Unterricht mit Kopf, Herz und Hand. Die Schüler schauen sich die Pflanzen nicht in ihrem Buch an, sondern gestalten ihren Garten Schritt für Schritt selbst", freut er sich. Das Projekt wolle man weiter ausbauen und allen Schülern zugänglich machen. Momentan gibt es eine AG, aber auch normale Unterrichtszeit wird im Schulgarten verbracht. Und die Thematik ist fächerübergreifend: Biologie, Mathematik, Werken und vieles mehr kommen zur praktischen Anwendung.

Insektenhotels und Nistkästen geplant

Uwe Hecker erklärt den Gärtnern, wie sie ihre Beete vor Schnecken schützen können und wie man die unschönen Trockenheitsrisse in der Erde verhindern kann. Auch Insektenhotels und Nistkästen sind in der Planung, informieren die Schüler.

Die Mühe lohnt sich allemal, denn jede Schule, die mitmacht, ist bekommt einen Preis. Darauf darf sich die Schule schon mal freuen. Doch bis zur Ernte wird es noch ein wenig dauern.