Wolfach

Kirnbachs "Gute Stube" ist eingerichtet

von Katharina Beule

Die "Frischzellenkur" im vergangenen Jahr hat dem Alten Rathaus in Kirnbach gut getan. Auch im Inneren ist es kräftig voran gegangen: Das Ehrenamtscafé ist nun fertig eingerichtet und die "Freunde des Alten Rathauses" planen noch mehr.

Wolfach-Kirnbach. Es herrscht eine heimelige Atmosphäre – nahezu wie im Wohnzimmer der Großeltern. Liebevolle kleine Details verleihen dem neuen Ehrenamtscafé im Erdgeschoss des Alten Rathauses Kirnbach einen besonderen Charme.

Sommer-Uni ist die Initialzündung

Einen Testlauf hat das Stübchen bereits hinter sich: Zum ersten Bollenhut-Mai in der vergangenen Woche bewirteten die "Freunde" in Zusammenarbeit mit dem Kirchenchor die Wanderer, die das Maiwetter auf dem Bollenhut-Talwegle für eine Tour nutzten. "Wir haben einen fantastischen Zuspruch erhalten", erzählt Sandy Sum vom Aktionskreis "Freunde des Alten Rathauses" im Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten.

Geplant ist, dass das Café über den Sommer an den Wochenenden bewirtet wird – von Vereinen oder den "Freunden" selbst. Es sollen Kaffee, Kuchen und kleine Speisen angeboten werden. Dazu bedürfe es noch einer Nutzungsvereinbarung mit der Stadt Wolfach, so Sum. "Es wäre schön, wenn ab Pfingsten regelmäßig geöffnet wäre."

"Die Sommer-Uni 2016 war für uns die Initialzündung, das Thema anzugehen", blickt sie zurück. Die Veranstaltung, bei der Studenten aus Berlin neue Ansätze aufgezeigt haben, habe auch für einige Anwohner den Blick für den Ort geschärft. So sei der Stein schließlich ins Rollen gekommen und die "Freunde des Alten Rathauses" haben sich gebildet. Derzeit zählt die Gruppe 15 Personen.

Im Sommer vergangenen Jahres folgte der Anstrich der Fassade in Eigenregie. Die Stadt beteiligte sich an den Materialkosten (wir haben berichtet). Außerdem erhielt das Gebäude neue Fenster. "Und ich glaube, wir haben das ganz toll hinbekommen", erzählt sie. Zuvor sei das Haus von der Kirchengemeinde für zum Beispiel Kindergottesdienste genutzt worden – die restlichen Räume aber hätten mehr oder weniger leer gestanden.

"Wir wollten so Räume im Dorf schaffen, die von Vereinen, aber auch Gästen genutzt werden können", erklärt Sum. Dadurch, dass die Gastronomie in Kirnbach zurückgegangen sei, sei das Bestreben immer größer geworden. Nicht zuletzt, um Wanderern auf dem Bollenhut-Talwegle eine Möglichkeit zur Einkehr zu bieten. Eine Idee war, dass zum Beispiel die Landfrauen oder andere Vereine im Alten Rathaus bewirten.

Ideen und Wünsche gibt es noch einige

Unterstützung habe es von vielen Seiten gegeben. So sind beispielsweise die Möbel, aber auch Deko und Küchenmöbel, fast alle gespendet.

Ideen und Wünsche gebe es noch einige: Der Feinschliff an der Küche müsse noch gemacht werden, später sollen vielleicht die Toiletten und der Eingangsbereich umgestaltet werden. Auch ein Biergarten könnte entstehen. "Aber das ist noch Zukunftsmusik", sagt Sum. Erst einmal solle das Café anlaufen.

Aber die "Freunde" haben noch mehr vor: Ein Ziel sei es, sich in Zukunft als Förderverein zu positionieren. "Wir wollen uns nicht nur auf das Rathaus fokussieren, sondern den gesamten Ort in den Blick nehmen", so Sum. Auch in Sachen Veranstaltungen ist einiges geplant (siehe Info).

Das Wohnzimmer-Open-Air mit "The Dorph", das Adventsfenster und eine Vernissage haben bereits in den Räumen stattgefunden. "In diesem Umfang soll es weitere Veranstaltungen geben", sagt Sandy Sum. Im und um das Alte Rathaus sind auch in diesem Jahr einige Veranstaltungen geplant: Das Wohnzimmer-Open-Air findet am 6. Juli statt, außerdem soll es ein Adventsfenster geben.