Wintersport

Team Albstadt I holt Silber in der Skiliga

von Schwarzwälder Bote

(br). Ende gut, alles gut – so lautete das Motto der alpinen Rennläufer des Stützpunkts Albstadt beim Finale der Deutschen Skiliga und des Deutschlandcups in Oberjoch. In der Skiliga belegte die Mannschaft des Stützpunkts Albstadt I den zweiten Platz, Nico Müller (SC Truchtelfingen) feierte zwei Siege.

Der Hang in Oberjoch, an dem am Samstag zwei Riesenslaloms und am Sonntag ein Parallelslalom ausgetragen wurden, war sehr anspruchsvoll zu fahren. Die Fahrer des Stützpunkts Albstadt dominierten im Riesenslalom mit vier Siegen.

Am Vormittag gewann Paulina Schlosser (SC Kreenheinstetten) bei den Damen, Annkathrin Lucas (WSV Tailfingen/14.), Lena Haug (VfL Pfullingen (15.), Kerry Plieninger (SAV Stuttgart/16.) und Nina Gassner (SV Neuenbürg/18) rundeten das gute Ergebnis ab. Bei den Herren hatte Nico Müller (SC Truchtelfingen) die Nase vorn, auf den Ränge drei und vier folgten Pascal Bischof (SF Dettingen) und Loris Rau (WSV Tailfingen) vor Fabian Müller (SC Truchtelfingen/12.) und Marc Bischof (SF Dettingen/ 14.). Mit diesen Resultaten sicherten sich der Stützpunkt Albstadt Platz eins in der Skiliga. Und nachmittags ging’s erfolgreich weiter. Schlosser war bei den Damen abermals nicht zu schlagen und platzierte sich vor Plieninger (11.), Lucas (13.) und Melinda Kotz (WSV Tailfingen/22.). Auch Nico Müller wiederholte Rau fuhr als Dritter ebenfalls aufs Podest, Fabian Müller erreichte den fünften Platz. Nach dem ersten Wettkampftag lag die Mannschaft Stützpunkt Albstadt I mit der maximalen Ausbeute von 200 Punkten auf Titelkurs.

Beim Parallelslalom am Sonntag feierte Paulina Schlosser ihren dritten Sieg an diesem Wochenende, Kerry Plieninger (4.), Annkathrin Lucas (9.) Lena Haug (13.), Nina Gassner (18.) und Melinda Kotz (20.) punkteten ebenfalls ordentlich, die Herren aber ließen mit ihren Platzierungen – Pascal Bischof (8.), Michael Butsch (SC Fridingen/12.), Jakob Schlosser (SC Kreenheinstetten/16.), Timo Bolkart (WSV Ebingen/34.), Fabian Müller (37.), und Nico Müller (39.) – ordentlich Federn, und so verdrängte die Renngemeinschaft Gau Werdenfels (Bayern) den Stützpunkt Albstadt I noch vom ersten Rang der Deutschen Skiliga. Dritter wurde der Stützpunkt Ulm I. Albstadt II und Albstadt III belegten in der Endabrechnung die Plätze sechs und neun.