Wintersport

Nordische Kombination: Finale im Schwarzwald

von Gunter Wiedemann

Im Skispringen und im Ski alpin hat der Weltcup-Winter 2018/19 bereits begonnen. Auch im Schwarzwald geht es bald wieder um wichtige Punkte. Ein Ort richtet sogar das Weltcup-Finale aus.

Skispringen

Die weltbesten Skispringer zeigen bereits vom 7. bis 9. Dezember wieder in Titisee-Neustadt ihr Können. Dabei gibt es auf der Hochfirstschanze eine Premiere, denn auch die Frauen gehen in Neustadt über den Bakken. Zudem ermitteln die Männer einen Mannschaftssieger. Nach Wisla (Polen), Kuusamo (Finnland) und Nischni Tagil (Russland) wird Neustadt für die Herren bereits die vierte Weltcup-Station sein. Danach geht es in Deutschland noch in Oberstdorf (30. Dezember), Garmisch-Partenkirchen (1. Januar), erneut Oberstdorf (Skifliegen am 2. und 3. Februar) sowie Willingen (16. und 17. Februar) für die Männer um Zähler. Bei den Frauen beginnt die Saison im norwegischen Lillehammer (30. November bis 2. Dezember) mit dem "Lillehammer-Triple". Neustadt ist dann die zweite Weltcup-Station. Weiter gehen Olympiasiegerin Carina Vogt (SC Degenfeld) und Co. in Deutschland noch in Oberstdorf (16. und 17. Februar) vom Bakken. Das Weltcup-Finale der Männer steigt traditionell im slowenischen Planica (22. bis 24. März). Die Frauen beenden ihre Saison im russischen Tschaikowski (23. und 24. März).

Snowboardcross

Die weltbesten Snowboard-crosser gastieren wieder vom 8. bis 10. Februar am Feldberg. Dann will auch Olympiastarterin Jana Fischer die Heats erreichen. Direkt davor steigt die WM in Park City (USA). Die Weltcup-Saison beginnt vom 12. bis 16. Dezember in Montafon (Österreich). Außer den Rennen am Feldberg gibt es keine weiteren Weltcups in Deutschland. Nach dem Rennen in Veysonnaz (Schweiz) wird am 17. März feststehen, wer bei den Männern und Frauen die Gesamtwertung für sich entschieden hat.

Skicross

Eine Woche nach dem Snowboardcross-Weltcup kehrt auch der Weltcup der Skicrosser in den Schwarzwald zurück. Diese kämpfen am Feldberg ebenfalls um wichtige Punkte. Vom 15. bis zum 17. Februar steht – neben den Qualifikationen – für die Frauen und Männer jeweils ein Doppel-Weltcup auf dem Programm. Nach langer Verletzungspause möchte dann auch Daniela Maier (SC Urach) bei ihren Heimrennen für Furore sorgen. Die Skicrosser steigen am 7. und 8. Dezember in den Weltcup-Winter ein. Wie bei den Snowboardcrossern ist der Feldberg der einzige Ort in Deutschland, an dem es in der Saison 2018/19 um Weltcup-Punkte gehen wird. Das Saisonfinale steigt schließlich am 17. März in Veysonnaz (Schweiz).

Nordische Kombination

Schonach richtet vom 15. bis 17. März nicht nur den Schwarzwaldpokal aus, sondern im Schwarzwald steigt auch wieder das Weltcup-Finale der Nordischen Kombinierer. Team-Olympiasieger Fabian Rießle (SZ Breitnau), "Allesgewinner" Eric Frenzel (Oberwiesenthal) oder Lahti-WM-Vierfach-Champion Johannes Rydzek (Oberstdorf) wollen sich dann die Krone aufsetzen. Los geht die Saison der Kombinierer am 24. und 25. November im finnischen Ruka. In Deutschland stehen zudem am 2. und 3. Februar in Klingenthal noch Weltcups an.

Für die Kombiniererinnen um die Schonacherin Anna Jäkle, Silbermedaillengewinnerin beim Demonstrationswettkampf im Rahmen der jüngsten Junioren-Weltmeisterschaft, geht es frühestens im Winter 2019/20 um Weltcup-Punkte. Dafür stehen einige Continental-Cups auf dem Programm – allerdings keiner in Deutschland. Zudem kämpfen die Kombiniererinnen erstmals bei einer Nachwuchs-WM (19. bis 27. Januar in Lahti/Finnland) offiziell im Medaillen.