Wildberg

Kinder helfen beim Küchen bauen

von Uwe Priestersbach

Der Türöffner-Tag der "Sendung mit der Maus" ist ein echter Selbstläufer geworden: Bereits zum dritten Mal öffnete der Wildberger Küchen­hersteller Rempp am Tag der Deutschen Einheit ­seine Pforten.

Wildberg. Rund 70 Kinder und ihre Eltern konnten dabei unter dem Motto "Von der Spanplatte bis zum Küchenschrank" hinter die Kulissen des Küchenherstellers blicken und Eindrücke der hochmodernen Produktion gewinnen. In zwei zeitversetzten Gruppen konnten die Teilnehmer sich ein Bild von den Unternehmensabläufen machen.

Gute Plattform, um Betrieb zu präsentieren

Bereits seit 1971 gibt es sie, die "Sendung mit der Maus", die sich mit ihren ebenso interessanten wie unterhaltsamen Sachgeschichten zu einer der erfolgreichsten Kindersendungen im deutschen Fernsehen entwickelt hat. Seit sieben Jahren gibt es zudem den sogenannten "Türöffner-Tag", an dem sich Türen öffnen, die sonst für Kinder verschlossen bleiben.

In diesem Jahr gab es mit bundesweit mehr als 700 Veranstaltungen eine neue Rekordbeteiligung – und auch das Wildberger Familienunternehmen Rempp trug dazu bei. Erneut gehörte der Küchenhersteller aus der Schäferlaufstadt zu den ausgebuchten Events.

"Der Andrang ist nach wie vor da. Die Kinder waren wieder begeistert und stellten viele Fragen", freute sich Versandleiter Roland Arras über die gute Resonanz. Das große Interesse habe ihm auch gezeigt, dass die Maus-Aktion eine tolle Plattform sei, um den Kindern einen Betrieb zu präsentieren.

Das sah auch die Geschäftsleitung des Unternehmens nach den Erfolgen in den Vorjahren so. "Wir haben da die volle Unterstützung", erklärt Arras.

Freude an leuchtenden Kinderaugen

Doch überhaupt hat die Aktion eine große Akzeptanz im Betrieb – denn immerhin opferten die Mitarbeiter erneut einen freien Tag für die Veranstaltung. So konnten die Teilnehmer quasi live miterleben, wie an den hochmodernen Maschinen im Fertigungsbereich aus einer großen Spanplatte ein Schrank entsteht. Gleichzeitig durften die Kinder unter Anleitung an den Maschinen einzelne Fronten für Küchenschränke fertigen. Die Mitarbeiter hatten ihre Freude an den leuchtenden Kinderaugen.

Doch sei die Aktion natürlich auch ein Stück Imagepflege. Denn mit dem Türöffner-Tag könne man gleichzeitig den Holzberuf präsentieren und Werbung für das Handwerk machen, so Arras.

In diesem Jahr beteiligten sich auch wieder die Schreiner-Auszubildenden des Unternehmens an der Aktion. Sie hatten eine Bastelaktion vorbereitet, bei der die Kinder ein Schiffchen bauen ­konnten.