Wildberg

Ehrenamtliche bewahren soziales Netz

von Uwe Priestersbach

Der Ehrenamtsabend für besonders engagierte und erfolgreiche Wildberger hat sich zu einer festen Institution entwickelt. Bereits seit 2011 bildet diese Veranstaltung die passende Bühne, um herausragende Leistungen und besonderen ehrenamtlichen Einsatz zu würdigen.

Wildberg-Schönbronn. Nachdem es in den vergangenen Jahren in der Wildberger Stadthalle gefühlt etwas zu eng geworden war, fand der Ehrenamtsabend wie schon im Vorjahr erneut in der Schönbronner Halle statt. Wie Bürgermeister Ulrich Bünger bei dieser Gelegenheit in Erinnerung rief, bringen sich die ehrenamtlich engagierten Bürger in besonderer Weise für die Gemeinschaft ein – "und das, ohne eine Gegenleistung zu erwarten".

Und weil viele Wildberger auch dafür sorgen, dass das soziale Netz in der Schäferlaufstadt intakt bleibt, sprach der Rathauschef von einem unbezahlbaren Einsatz, ohne den die Gesellschaft ärmer wäre. Mit dem Ehrenamtsabend wolle die Stadt eine kleine Gegenleistung erbringen, so Bünger, doch sei es dem Gemeinderat auch ein großes Anliegen, die ehrenamtliche Arbeit stärker ins Licht zu rücken.

Zudem ist es mittlerweile guter Brauch, bei dieser Gelegenheit herausragende Leistungen zu würdigen – quasi stellvertretend für die zahlreichen Ehrenamtlichen in der Stadt. So bildete der Ehrenamtsabend erneut den passenden Rahmen für die Auszeichnung fleißiger Blutspender.

Wie der Bürgermeister anmerkte, sei eine Versorgung kranker und verletzter Menschen ohne freiwillige Blutspenden gar nicht möglich. Der hohe Bedarf an Blutspenden sei zudem auch eine Folge des medizinischen Fortschritts, denn weltweit würden jährlich etwa 112 Millionen Blutspenden benötigt.

Norbert Trinkaus hat seit 1969 100-mal Blut gespendet

Für 100-maliges Blutspenden wurde Norbert Trinkaus aus Effringen ausgezeichnet, der bereits seit 1969 regelmäßig an Blutspendenterminen teilnimmt. "Einem meiner Familienmitglieder wurde durch eine Blutspende das Leben gerettet, das gibt zusätzliche Motivation", so Trinkaus. Für 25-maligen Aderlass geehrt wurden Stefan Demuth, Helga Kugel, Uwe Zacker und Alexander Zader. Zehn Blutspendentermine nahmen Susanne Eckert, Ulrike Nagl, Theresa Schaber, Anja Schaible und Wolfgang Weiß wahr.

Daneben konnte der Bürgermeister auch in diesem Jahr wieder etliche erfolgreiche Sportler auf die Bühne bitten. So hatte Nina Nawroth im Speerwurf unter anderem den zweiten Platz bei der süddeutschen U18-Meisterschaft errungen. Unter der Flagge des TV Oberhaugstett erreichten Jonas Mohr und Kevin Schwindhammer beachtliche Erfolge in der Leichtathletik, während die Luftgewehr-Mannschaft des Sulzer Schützenvereins mit Maren Freund, Lea Freund, Karsten Wagner, Theresa Furthmüller und Kreismeister Frank Lehmann in die Bezirksoberliga aufstieg.

Falk Waidelich wurde deutscher Meister im Modellsegelflug – und die Mannschaft der Modellfluggruppe Wächtersberg mit Falk Waidelich, Michael Selzer, Wolf Eitelmann und Armin Jenke darf sich ebenfalls über den Titel als Deutscher Meister im Modellsegelflug freuen.

Immer zu den Geehrten zählen die Sportler des MSC "Falke" Sulz in Sachen Fahrrad- und Motorrad-Trail. Auf der Bühne standen dieses Mal Max Faude, Nick Marder, Max Rathfelder, Ines Vetter, Ben Bräuning, Kerstin Reichert, Simone Hertter und Mika Kleinbeck, die auf zwei Rädern viel Geschick bewiesen und Titel eingeheimst hatten. Deutscher Meister im Football Freestyle wurde erst vor einigen Tagen Jannis Gasser.

Jungforscher gibt es in der Schäferlaufstadt ebenfalls: Einen ersten Platz errangen Lena Dengler und Larissa Rosin beim Regionalwettbewerb von "Jugend forscht" in der Kategorie Physik. Spitzenleistungen als Bäcker hatten Nicole Mittmann und Patrick Mittmann erbracht, die bei der Deutschen Meisterschaft der Bäckermeister ganz oben auf dem Siegertreppchen standen. Als Jahrgangsbeste in ihrer Berufsausbildung wurden Sabrina Mittmann, Jule Dengler, Dominik Dengler und Joel Großmann ausgezeichnet, während Merlin Scholz als Koch den zweiten Preis beim Richard-Girrbach-Preis errang.

Musikalisch umrahmt wurde der Ehrenamtsabend von den Musikschülerinnen Carina Schroeder und Johanna von Altrock – die als Preisträger von "Jugend musiziert" auf Regional- und Landesebene ausgezeichnet wurden. Weitere Musikschüler wurden mit Henriette Falk, Felix Breitling und Luis Röhm geehrt.

Für einen stimmungsvollen musikalischen Schlusspunkt sorgte die Schüler-/Lehrer-Combo des Wildberger Bildungszentrums unter Leitung von Andreas Huß, bevor das Team der Wildberger "Krone" für den kulinarischen Genuss der Teilnehmer sorgte.