Waldachtal

Warten auf Zuschuss

von Eberhard Wagner und Andreas Wagner

Waldachtal. Der Gemeinderat Waldachtal beriet in seiner vergangenen Sitzung die Pläne zur Renaturierung der Waldach.

Auf dieser Grundlage soll ein Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis sowie ein Zuschussantrag nach Richtlinien der Wasserwirtschaft gestellt werden. In der Sitzung wurden die Einzelheiten des Renaturierungsplans auf Grundlagen des Plans, ausgearbeitet von Büro Gfrörer (landschaftspflegerischer Begleitplan) und des Büros "Wald + Corbe" im Einzelnen vorgestellt.

So ist die Waldach im Bereich der Ortsmitte von Lützenhardt stark verbaut und die Durchgängigkeit durch ein Wehr unterbrochen. Mit den geplanten Maßnahmen soll dieser Bereich ober- und unterhalb der Landesstraße renaturiert werden. Das bestehende Wehr soll rückgebaut werden und die Durchgängigkeit des Gewässers durch eine "Rauhe Rampe" wieder hergestellt werden. Durch "Vorlandgrabungen" soll für die Waldach Platz geschaffen werden. Die Gemeinde verspricht sich den positiven Effekt, dass dadurch für den Bereich ober- und unterhalb der Brücke im Falle eines sogenannten "Jahrhunderthochwasser" die bestehende als auch die geplante Bebauung geschützt wird. Mit dem Vorhabenträger des Projekts "Wohnen an der Waldach" sei eine Vereinbarung geschlossen worden, in der geregelt ist, dass die im Vorfeld entstehenden Planungskosten von diesem übernommen werden.

Bis zu 85 Prozent der Kosten werden vom Land übernommen

Gut für die Gemeinde ist, dass bei Renaturierungsmaßnahmen bis zu 85 Prozent der Kosten vom Land bezuschusst werden. Sollte dieser Zuschuss bewilligt werden, könnten die Aufträge zu den Renaturierungsmaßnahmen bereits im Herbst ausgeschrieben werden und etwa im Frühling des nächsten Jahres beginnen.

Im Haushalt der Gemeinde sind für diese Maßnahmen Mittel in Höhe von 500 000 Euro vorhanden. Die Gemeinde rechnet mit einem Zuschuss von etwa 403 000 Euro.