Waldachtal

Gebauer: "Politik muss Entbürokratisierung einleiten"

von Walter Maier

Waldachtal-Salzstetten. Kritik an der neuen Datenschutzverordnung hat Klaus Gebauer geübt. Im Rahmen der Hauptversammlung der Herzsportgruppe Salzstetten sprach er über das Thema, das vielen Vereinen schwer im Magen liegt.

"Grundsätzlich ist die Belastung der Ehrenamtlichen in den Vereinen durch die immens vielen, aufwendigen und oftmals völlig überzogenen Vorschriften über die Belastungsgrenze hinaus angewachsen", erklärte Gebauer. Der eigentliche, viel wichtigere Vereinsauftrag werde immer mehr in den Hintergrund gedrängt. Gebauer forderte: "Die Politik muss sich in diesem Thema endlich bewegen und eine Entbürokratisierung einleiten, sonst finden wir keine Ehrenamtlichen mehr, die sich diese Aufgaben in ihrer Freizeit aufbürden wollen." Grundsätzlich bejahte der Herzsportgruppe-Chef den Schutz der Daten: "Richtig ist, dass persönliche Daten geschützt werden und nicht gestreut werden dürfen." Aber: Die Einführung und Handhabung der Datenschutzverordnung für kleine Vereine sei mit einem enormen Aufwand verbunden.

Klaus Gebauer wetterte: "Die Politik hätte uns kleinen Vereinen helfen können, hat es aber nicht getan. Von unseren Verbänden kam kaum und wenn, dann sehr spät Unterstützung."

Eine Lanze für regelmäßige Vorsorge-Untersuchungen beim Arzt brach der Vorsitzende- "Viele Krankheiten lassen sich nämlich sehr viel besser behandeln, wenn sie rechtzeitig erkannt werden." Die Krankenkassen zahlen eine ganze Reihe solcher Vorsorgemaßnahmen. Am Herzen lag Gebauer eine ganz besondere Untersuchung für Männer: das Ultraschall-Screening der Bauchaorta. Die Bauchschlagader ist das größte Blutgefäß in der Bauchhöhle.

Manchmal dehnt sie sich an einer Stelle deutlich und bildet eine Ausbuchtung. Wenn die Ausbuchtung drei Zentimeter oder größer ist, spricht man von einem Aneurysma. Die meisten Aneurysmen verursachen keinerlei Beschwerden und bleiben deshalb unbemerkt. Männer über 65 Jahren entwickeln häufiger ein Aneurysma als andere Menschen. Gesetzlich versicherten Männern ab einem Alter von 65 Jahren wird daher eine Ultraschall-Untersuchung der Bauchschlagader angeboten. Die Teilnahme an dieser Früherkennungs-Untersuchung ist einmal möglich, freiwillig und kostenlos.

Häufige Todesursache

Herzkrankheiten gehören weltweit zu den führenden Todesursachen. Die Medizin forscht daher unentwegt weiter. Vor 50 Jahren wurde erstmals in Deutschland ein Spenderherz in die Brust eines Menschen genäht. "Heute ist die Herztransplantation eine etablierte Behandlungsmethode und für Herzchirurgen mittlerweile zur Routine geworden", sagte Gebauer. Israelische Forscher hätten jetzt den Prototyp eines Herzens aus menschlichem Gewebe mit einem 3D-Drucker gedruckt, erklärte Gebauer. Bis zum klinischen Einsatz sei der Weg jedoch noch sehr weit. Dann wären aber Spenderherzen nicht mehr nötig. Eine Sache habe sich über die Jahre gravierend geändert. Damals hätte das Herz geschont werden sollen, heute sagt jeder Mediziner, dass Bewegung oft besser wirke als Tabletten.

Einen wichtigen Tipp hatte Gebauer zum Abschluss noch: Da bei einem Stromausfall alle Kommunikationsmittel wie Handy, Festnetz und Internet nach einiger Zeit nicht mehr funktionieren würden, könne ein Notfall auch direkt im Feuerwehrhaus Waldachtal in der Nähe von Omnibus Schweizer gemeldet werden.

Die Herzsportgruppe Salzstetten bietet dienstags ab 18.30 Uhr im Gemeindesaal Salzstetten einen Herzsport-Abend unter fachlicher Anleitung einer Übungsleiterin und unter Aufsicht eines kardiologisch erfahrenen Arztes.