Waldachtal

Finanzspritze für das 40 000-Euro-Projekt

von Walter Maier

Ein Kirchenkonzert bot das Blasorchester des Musikvereins Salzstetten in der voll besetzten katholischen St. Agatha-Kirche. Unter der Leitung von Branko Herbstreit begeisterten die Instrumentalisten mit ihren besten Konzertstücken aus den vergangenen zwölf Jahren und ernteten stürmischen Applaus mit stehenden Ovationen.

Waldachtal-Salzstetten. Der Erlös des Benefizkonzerts kommt der Orgelrenovierung zugute: Die Konzertbesucher spendeten 1874 Euro und Kunststofftechnik Eugen Schmid legt den gleichen Betrag noch drauf: 1900 Euro. An die 3774 Euro sind eine spürbare Finanzspritze für die laufende 40 000-Euro-Maßnahme.

Mit der bekannten Dudelsack-Melodie "Highland Cathedral" öffnete der Musikverein die Herzen. Harmonische Klänge zauberte das Ensemble aus "Pachelbel’s Kanon" hervor und unterstrich, dass dieses Stück des Nürnberger Barockmusikers Johann Pachelbel zu den populärsten klassischen Werken zählt. Mit "The Witch and the Saint" offenbarte Passagen wie im Galopp. Die fesselnde Geschichte aus dem Mittelalter von Steven Reineke rief Erstaunen hervor. Das packende Musikarrangement stellte nicht nur für die Schlagwerker eine Herausforderung dar: Paukenschläge wie Donnerhall durchdrangen das Kirchenschiff und Simon Kopf versetzte das Blech in Wallung. Der musikalische Leiter Branko Herbstreit kitzelte Akzentuierungen hervor. Bestens meisterte Julian Axt auf dem Saxofon Solopartien im Popsong "You Raise Me Up" (deutsch: "Du ermutigst mich"), den Brendan Graham und Rolf Lovland 2001 komponierten. Zu diesem beliebten Song greifen seither viele Gospelchöre und Musikgruppen. Gekonnt intonierte das Blasorchester Armin Koflers Werk "Schmelzende Riesen", welches die Klimaerwärmung thematisiert, die sich auch in Mitteleuropa durch den Rückzug der alpinen Gletscher bemerkbar macht. Ruhige und majestätische Töne spiegeln die Erhabenheit der Gletscher wider. Im schnellen Mittelteil wird die rasante Fahrt mit einem Schlittenhundegespann beschrieben.

Abrupter Übergang

Der Übergang in den letzten Teil erfolgt abrupt: Das Ausmaß der Klimaveränderung wird mit einem Mal ersichtlich. Es folgt eine Art Klagelied der Gletscher, das mit der Hoffnung auf eine bessere Zukunft durch nächste Generationen in einem optimistischeren Ton erklingt. Die Ansagerin meinte: "Wer weiß, was ›schmelzende Riesen‹ in dem einen oder anderen von uns bewirken?" Mit traumhaften Klängen der Blasmusik-Pop-Ballade "My Dream" von Peter Leitner verzauberte das Orchester, in dem Bastian Renner den Solopart auf dem Flügelhorn spielte. Musikalisch verwöhnte das Blasorchester mit Melodien, die zum Seele baumeln lassen einluden und nach den Worten von Moderatorin Annette Hug-Stäb für Neues inspirieren sollte. Strahlkraft verlieh das Orchester der Toccata in "D-Minor", einem Jugendwerk von Johann Sebastian Bach, in der modernen Rockversion von Leroy Holmes und Kevin Peek. Nikola Paunovic unterstrich mit einem gekonnten Schlagzeugsolo den Charakter des ausdrucksstraken Stücks, das auch als eines der besten Orgelwerke europäischer Kunstmusik gilt. Die Musiker trieben die Noten geradezu vor sich her. Schon Kultstatus wird in Salzstetten dem Titel "Großer Gott" nach einem Arrangement des unvergessenen Dirigenten und Komponisten Günter Klück beigemessen. Das Echo fiel begeisternd aus. Und Dirigent Herbstreit lobte seine Musiker spontan mit: "Super!" Mit dem Lied "Nessja" aus dem Konzertalbum "Tabaluga" von Peter Maffay und Texten aus der Feder von Rolf Zuckowski befriedigte der Klangkörper Zugabewünsche. Hug-Stäb bekannte: "Das ist mein Lieblingslied des Konzerts." Das Muttertagskonzert erzeugte Gänsehaut-Feeling. Moderatorin Annette Hug-Stäb fand eine treffende Formulierung: "Mit eurem musikalischen Können habt ihr euch in unser Gefühlszentrum gespielt.

Worte an die Mütter

Ihr habt die Menschen hier berührt und eure Musik in unseren Köpfen und vor allem in unseren Herzen platziert." Sie fand auch liebevolle Worte für die Mütter, denen dieses besondere Konzert zum Muttertag gleichfalls gewidmet war. Michael Weiß, Vorsitzender des Kirchengemeinderates, dankte den Musikern, die mit ihrem Kirchenkonzert zur Finanzierung der laufenden Orgelrenovierung beitragen. "Eine gut klingende Orgel liegt den Salzstettern am Herzen", sagte Weiß im Hinblick auf die große Spendenbereitschaft. Und Pfarrer Anton Romer freute sich sehr über diese Zuwendung und das exzellente und zu Herzen gehende Konzert mit dem ergreifenden "Großer Gott" als Krönung.

Info: Kirchenmusikdirektor Karl Echle aus Freudenstadt gibt am Sonntag, 20. Oktober, in Salzstetten ein Konzert an der dann neu renovierten Kirchenorgel. Der aus Salzstetten stammende Leiter der Musik- und Kunstschule Freudenstadt, Christian Pöndl, wird dieses Konzert mit seiner neuen Formation "The Happy Towsn’s/Tones Brass Ensemble" bereichern.