Waldachtal

Blasorchester spielt Benefizkonzert

von Walter Maier

Der Reservistenmusikzug 28 aus Ulm gibt ein Benefizkonzert zugunsten der Marienkirche Cresbach am Samstag, 30. März, um 19 Uhr in der evangelischen Christuskirche Tumlingen-Hörschweiler. Mehr als 40 Musikerinnen und Musiker aus Baden-Württemberg und Bayern bieten unter Dirigent Robert Roth ein anspruchsvolles Blasmusik-Kirchenkonzert.

Waldachtal-Tumlingen. Posaunist im Musikzug der Bundeswehr-Reservisten ist Stefan Welle aus Salzstetten/Bondorf. Seit 2005 ist er mit dem Herzen dabei. "Ich mache gerne Musik in der Bundeswehr-Uniform. Eine solche Kameradschaft findest du sonst nirgends", beschreibt er seine Motivation.

" Es sind andere Proben als in meinem Heimatverein (dem Musikverein Salzstetten). Alle Musiker des Musikzugs sind auch Leistungsträger in ihren Heimat-Musikvereinen." Die ambitionierten Amateure treffen sich einmal im Monat in Ulm, um in den Räumlichkeiten der Profis, des Heeresmusikkorps, zu proben. Dennoch: "Durch den Wegfall der Dienstpflicht haben wir Probleme, Leute zu gewinnen", erklärt Dirigent Roth. Das Blasorchester tritt im kleinen Dienstanzug, der Ausgehuniform, auf. Es sind auch wenige Musiker ohne Uniform dabei. Die Bundeswehr-Reservisten spielen ohne Gage, sondern nur der Freude wegen. "Wir haben Lust darauf", bekräftigen unisono Welle und Roth mit Blick auf das Benefizkonzert in der Gemeinde Waldachtal. "Wir sind alle Idealisten", fügt der Salzstetter Posaunist hinzu.

"Wir haben ein abwechslungsreiches Repertoire, auch sehr viele andächtige Lieder zum Zurücklehnen", erklärt Dirigent Roth. Eröffnet wird das Konzert mit der "Festlichen Fanfare". Eine Toccata von Bach in einer Rockversion ist eine Besonderheit. Neben dem "Halleluja" von Cohen und "Gabriellas-Song" bringen die uniformierten Instrumentalisten auch Dietrich Bonhoeffers "Von guten Mächten" zu Gehör. Mit dem "Amen" für Blasmusik setzen sie den Schlussakkord.

Ein Vollblutmusiker

Mit neun Jahren spielte Stefan Welle schon Trompete und mit 39 Jahren ist der Baritonspieler beim Jahreskonzert 2018 seines Heimatmusikvereins Salzstetten zum Ehrenmitglied ernannt worden. Gleichzeitig erhielt er für 30 Jahre aktive Zeit die Ehrennadel in Gold des Blasmusikverbandes. Welle hat sich engagiert als Jugendleiter, Jugenddirigent, erster Vorsitzender und immer noch als Vize-Dirigent. Ein Vollblutmusiker und Vereinsmensch eben, der sich dem Musikverein mit Leib und Seele verschrieben hat. Seine zehnmonatige Dienstzeit verbrachte der heutige Hauptgefreite der Reserve 1999/2000 hauptsächlich als Fahrer bei der Zweiten Beobachtungs-Panzer Artillerie Lehrbataillon 51 in Idar-Oberstein.

Dirigent Robert Koch aus Plüderhausen im Rems-Murr-Kreis diente 1989 bis 1991 zwei Jahre lang als Zeitsoldat bei der Achten Kompanie San-Lehrbataillon 851 in München. Beim Reservistenmusikzug 28 Ulm spielte er etwa fünf Jahre Klarinette und Saxofon, bevor er im Januar 2012 die musikalische Leitung übernahm. Im zivilen Leben dirigierte der Hauptfeldwebel der Reserve schon vier Musikvereine und bald ist Nummer fünf an der Reihe. Vor wenigen Jahren feierte er ein Doppeljubiläum: 40 Jahre Musiker und 20 Jahre Dirigent. Die Idee für dieses Benefizkonzert wurde im Kreiskrankenhaus Freudenstadt schon im Herbst 2017 geboren, als Mutter Waltraud Welle am Krankenbett ihres Sohnes Überlegungen anstellte, wie man einen Beitrag leisten könne zur aufwendig renovierten Marienkirche in der Waldachtalgemeinde Cresbach.

"Ich freue mich riesig, dass es jetzt 2019 klappt", sagt die evangelische Kirchengemeinderätin Welle, die sich neuerdings auch der Kirchenmusik annimmt. Sie engagiert sich vielfältig in der Evangelischen Kirchengemeinde Waldachtal. "Wo Not ist, entwickle ich Ideen." Und Helfen sei wie ein Magnet bei ihr, weil sie das gerne tue. Vom Benefizkonzert verspricht sie sich einiges, denn: "Die Musiker sind mit ihrem Instrument verheiratet."

Der Erlös durch freiwillige Spenden kommt der Marienkirche Cresbach zugute, die 2018 nach der Renovierung wieder eingeweiht worden ist.

Nach der Auflösung der Panzerbrigade 28 in Dornstadt und deren aktiven Musikzuges wurde der Reservistenmusikzug 28 Ulm im Jahr 1992 gegründet. Die Reservistenkameradschaft ist Teil des Verbandes der Reservisten der Deutschen Bundeswehr. Das Blasorchester besteht aus ehemaligen Wehrpflichtigen und Zeitsoldaten sowie auch zivilen Musikern. Sie haben alle sehr viel Spaß am gemeinsamen Proben in Ulm und bei ihren wenigen Auftritten im Jahr. Zwei Musikerinnen moderieren die Konzerte.