Volleyball

TV Villingen freut sich auf fünf Neue

von Gunter Wiedemann

Fünf neue Spielerinnen werden im Kader des künftigen Frauen-Regionalligisten TV Villingen stehen. Darunter ist auch eine überraschende Rückkehrerin.

Intensive Sichtungen und viele Gespräche liegen hinter Coach Sven Johansson. Nun ist klar, wer an der Seite von Michelle Feuerstein, Nikola Strack, Lisa Spomer, Maria Kühne, Sonja Kühne und Jule Gaisser in der Saison 2019/2020 in der dann vierthöchsten Klasse Deutschlands auflaufen wird.

Drei der Neuzugänge stoßen von den eigenen Reservemannschaften in den Regionalliga-Kader. Marie Uhing (Zuspiel), Amelie Nunnenmacher (Mittelblock) und Lisa Grünwald (Annahme/Außen) wollen im Johansson-Team durchstarten. "Dies sind große Talente", stellt der Coach klar. Klar sei aber auch, dass diese jungen Spielerinnen noch viel lernen müssten. "Ich freue mich aber sehr, dass sie nun dabei sind", ist der Villinger Übungsleiter schon jetzt gespannt, wie sich dieses Trio schlagen wird.

Auch Nina Kohler kennt sich in der Hoptbühlhalle bestens aus. Nach den Stationen VfR Umkirch und PTSV Aachen, dort sammelte die etatmäßige Regionalliga-Mittelblockerin in diesem Jahr sogar in der 1. Bundesliga Erfahrungen, kehrt die frühere Zweitliga-Spielerin des TV Villingen an ihre alte Wirkungsstätte zurück. "Das war auch für mich überraschend", freut sich Johansson über diese unerwartete Verstärkung.

Ebenfalls keine unbekannte Spielerin in der Region ist Martina Sias (Annahme/Außen), die vom Oberliga-Absteiger SV Bohlingen nach Villingen wechselt, aber auch schon für den TB Bad Dürrheim baggerte. "Damit haben wir bisher elf Spielerinnen im Kader. Auf zwölf Spielerinnen wollen wir kommen, 13 wären besser", sucht Sven Johansson noch Verstärkungen für den Mittelblock und Annahme/Außen.

Doch jetzt ist erst einmal Pause. Erst am 14. Mai beginnt dann wieder die Vorbereitung. "Zunächst werden wir zwei Athletikeinheiten pro Woche bestreiten, dazu kommt eine Balleinheit", blickt der Coach voraus.