Volleyball

TV Villingen: Eine Reise ins Ungewisse

von Arnfried Mehne

Die Volleyballdamenmannschaft des TV Villingen hat nach ihrem Abstieg aus der Dritten Liga eine spannende Saison in der Regionalliga vor sich. Auftakt ist am kommenden Sonntag, 29. September, in Burladingen.

Viele unbekannte Gegner "Nach drei Jahren in der Dritten Liga kennen wir die Gegner in der Regionalliga natürlich kaum. Auch auf Videomaterial können wir natürlich nicht zurückgreifen. Von daher wird für uns die Hinrunde erst einmal spannend", macht es Villingens Trainer Sven Johansson deutlich. Klar ist, dass die Villingerinnen zunächst einmal auf ihre Leistungen schauen müssen.

Manfred Herzner, Vorstandsmitglied des TV Villingen, wünscht sich den direkten Wiederaufstieg in die Dritte Liga. Er schränkt bei seinem Wunsch aber ein, "dass es ein hartes Stück Arbeit werden kann. Im Sport ist sowieso nichts planbar." Manfred Herzner weiß auch, dass die Mannschaft mit Michelle Spomer (beruflich bedingt), Felicitas Piossek (beruflich bedingt), Nina Gass und Ramona Dietrich (bei beiden aus gesundheitlichen Gründen) sowie Julia Reich und Klara Single wichtige Spielerinnen nach der vergangenen Saison verloren hat.

Die Abgänge wurden größtenteils mit dem Einbau von Eigengewächsen aufgefangen. Nina Schuhmacher (früher Kohler) kehrte nach ihrer Zeit beim VfR Umkirch zurück. Martina Sias kam neu aus Tuttlingen. Aus dem eigenen Nachwuchs rückten in den Regionalliga-Kader Amelie Nunnenmacher, Marie Uhing und Lisa Grüwald nach.

Lisa Spomer vor Rückkehr

Lisa Spomer riss sich in der vergangenen Saison das Kreuzband und arbeitet derzeit intensiv daran, bald zurückzukehren. Die bisherige und neue Mannschaftsführerin Michelle Feuerstein formuliert die Saisonziele der Mannschaft insgesamt etwas defensiver als Manfred Herzner: "Wenn wir im Tabellenmittelfeld mitspielen, wäre dies gut. Wichtig ist vor allem, dass wir die neuen Spieleriinnen schnell integrieren und wir uns an das gute Niveau in der Regionalliga schnell anpassen. Wenn wir es schaffen, ganz oben mitzuspielen, wäre dies natürlich Weltklasse." Ein Extralob von der Mannschaft und den Verantwortlichen gab es noch für Athletiktrainerin Grit Müller, die über den Sommer wieder dafür gesorgt hat, dass die Spielerinnen topfit sind. Dies bedeutet eine starke Basis für die kommenden Monate.

Zunächst nach Burladingen

Das Villinger Team wird am Sonntag, 29. September, mit einem Auswärtsspiel beim Erzrivalen TSV Burladingen. Das erste Heimspiel steigt für die Villinger Mädels am Samstag, 5. Oktober gegen den TV Konstanz in der heimischen Hoptbühlhalle. Neu sind in Villingen nun die Anspielzeiten um jeweils 20 Uhr.