Volleyball

TVB kämpftum Platz zwei

von Volleyball

BEZIRKSLIGA WEST, HERREN TSV Freudenstadt – TV Beffendorf (Sonntag, 15 Uhr) (hor). Packendes Fernduell des TV Beffendorf mit dem Tabellennachbarn um den zweiten Platz zur Landesliga-Relegation. Hinter Meister TSV Blaubären Flacht (42/14:0) liegen derzeit die Beffendorfer mit 13:2-Siegen und 36 Punkten auf dem zweiten Rang. Freudenstadt hat eine Partie weniger und kam dabei mit 10:4-Siegen auf dennoch 32 Punkte. Gegen Schafhausen hat der TSV Flacht noch ein weiteres Spiel. Geht man davon aus, dass Freudenstadt dort drei Punkte holt und auf 35 Zähler stellt, wird es ein echtes Finale geben. Der TV Beffendorf braucht daher mindestens zwei Gewinnsätze und einen Punkt, um über den direkten Vergleich aus dem Hinspiel (3:2/Ballspielpunkte: 101:101) dann mit einem Plus den direkten Vergleich zu gewinnen. Was aber sehr schwer werden dürfte, daher ist ein eigener Sieg die beste Lösung, um Zweiter zu bleiben und aus eigener Hand alles klar zu machen.

A-KLASSE WEST, HERREN TSV Rottweil – SG Gäu (Sonntag, 15 Uhr) im Anschluss: TSV Rottweil – TSV Frommern, TSV Burladingen – VC Hardt (Samstag, 14 Uhr) (hor). Gegen einen abstiegsgefährdeten Gast sowie dem Meister hat Rottweil im letzten Heimspiel noch einmal eine schwere Doppelaufgabe. Ziel: Platz zwei halten. 32 Punkte hat das Team von Trainer Oliver Stumpp dazu noch in der Hand. Verfolger TSV Ofterdingen (32) hat nur eine Partie in Nagold, dürfte dort aber auf 35 Punkte kommen beim Tabellenletzten. Rein theoretisch könnte der TSV Burladingen (27) mit zwei Heimsiegen auch auf 33 Punkte kommen und die Relegation noch erreichen. Es bleibt spannend. Rottweil plant gegen die SG Gäu drei Punkte ein, ist aber vom 2:3 im Hinspiel gewarnt. Gegen Frommern (1:3) gab es keinen Zähler. Bei Punktgleichheit mit Ofterdingen wäre der direkte Vergleich (3:2/3:1) klar gewonnen.

A-KLASSE WEST II, DAMEN TSG Tübingen II – SV Rötenberg (Sonntag, 11 Uhr) (hor). Die TSG Tübingen II hat noch ein weiteres Heimspiel gegen den FV Tübinger Modell IV im Stadtderby. Der SV Rötenberg reist mit dem großen Ziel zum letzten Saisonspiel an, auch nach 15 Partien komplett ungeschlagen zu bleiben. Das Hinspiel endete 3:1 für den SVR. Für Tübingen II geht es allerdings im Fernduell mit der TSG Balingen (33:32-Punkte) noch darum, wer den zweiten Rang für die Relegation erreicht. Mit 44 Zählern ist Rötenberg vorne längst enteilt und frühzeitig Meister geworden.