Vöhringen

Ein neuer Förster im Revier

von Schwarzwälder Bote

Vöhringen. Nach dem Ausscheiden von Jonas Eiberger zum 31. März konnte die Stelle des Revierförsters in Vöhringen durch den Landkreis Rottweil zügig wiederbesetzt werden.

Seit dem 15. April steht Philipp Hirschenauer im Dienst des Kreisforstamtes und betreut nun das Revier des Gemeindewaldes Vöhringen, zu dem neben der Feldfläche rund 800 Hektar Gemeindewald und rund 200 Hektar Privatwald gehören. Zum Revier gehört zudem ein kleinerer Anteil Staatswald auf Sulzer Gemarkung.

Der 27-jährige neue Förster stammt aus Straßberg im Zollernalbkreis. Im Jahr 2011 hat er seine Lehre zum Forstwirt bei der Stadt Albstadt abgeschlossen und war dort weitere zwei Jahre als Forstwirt beschäftigt. Anschließend absolvierte er seine Fachhochschulreife in Hechingen, an die sich sein Forstwirtschaftsstudium in Rottenburg am Neckar anschloss.

Zuletzt war er neun Monate bei der Forstdirektion Tübingen als Einsatzleiter in der Zentralen Holzbereitstellung (ZHB) beschäftigt.

Voller Tatendrang

Bürgermeister Stefan Hammer konnte nun den neuen Förster in Vöhringen willkommen heißen und sicherte ihm die Unterstützung der Gemeindeverwaltung Vöhringen zu. Hirschenauer sprüht vor Tatendrang: "Ich freue mich auf die neue Herausforderung und möchte im Gemeindewald Vöhringen einen angenehmen Umgang miteinander pflegen", umschreibt er seine Arbeitsweise.

Hirschenauer ist über die bisherige dienstliche Handynummer von Jonas Eiberger, die unverändert weiter gilt, für alle forstlichen Fragen im Revier Vöhringen ansprechbar.