Villingendorf

Familiendrama: Polizei setzt Suche fort

von (zeg/pz)

Villingendorf - Nach dem tragischen Familiendrama ist Villingendorf, bei dem drei Menschen - darunter ein Sechs Jahre altes Kind - getötet wurden, ist die Polizei weiter auf der Suche nach dem Tatverdächtigen Drazen D.

Die Straße, in der die tödlichen Schüsse fielen, ist immer noch abgesperrt, die Kriminaltechniker sind vor Ort. Auch die Suche nach Spuren und Beweismitteln wird fortgesetzt. Wie die Polizei mitteilt, werden am heutigen Samstag ab 13 Uhr etwa 100 Einsatzkräfte zwei rund vier Quadratkilometer große Waldgebiete westlich von Villingendorf durchkämmen.

Unterstützt werden die Beamten des Polizeipräsidiums Tuttlinge vom Polizeipräsidium Einsatz und benachbarten Polizeipräsidien. An der Suche sind auch Polizeihundeführer beteiligt. Auch ein Polizeihubschrauber und eine Drohne werden eingesetzt. Denn nicht nur im Wald, sondern auch in angrenzenden Maisfeldern soll gesucht werden - und für diese Aktion ist ein Hubschrauber nicht die erste Wahl, so die Auskunft der Polizei.

Von einer besonderen Gefahrenlage sei derzeit nicht auszugehen, so die Ermittler.

Dennoch ist bei der Suche Vorsicht geboten. Der Tatverdächtige Vater des getöteten Jungen wurde bereits wegen Gewaltdelikten verurteilt: