Villingen-Schwenningen

Wie man wählt – und wie nicht

von Cornelia Spitz

Am Sonntag also hat das Oberzentrum die Qual der Wahl. Und auf keine andere Volksabstimmung passt dieses oft strapazierte Sprichwort so gut wie auf diese, denn: Die Kommunalwahl ist eine der kompliziertesten Wahlen überhaupt.

Villingen-Schwenningen. Was ist erlaubt, was nicht? Das fragen sich derzeit viele Bürger, die mit Fragezeichen im Blick vor ihren Wahlblöcken sitzen. Hier kommt deshalb die Anleitung für den Super-Wahltag – denn schließlich werden am 26. Mai in Villingen-Schwenningen vier Abstimmungen stattfinden: die Europawahl, die Gemeinderatswahl, die Kreistagswahl und die Ortschaftsratswahl

Die Europawahl

Bei der Europawahl darf man ab 18 seine Stimme abgeben. Jeder hat eine Stimme. Und auch wenn die "Stimmzettelfahne" mit stolzen 94 Zentimetern recht lang ist, warnt Joachim Wöhrle im städtischen Wahlamt: "Bitte nicht abtrennen!". Der komplette Stimmzettel muss in die Urne eingeworfen werden.

Die Kommunalwahlen

Bei den Kommunalwahlen wird hier ein Gemeinderat der Stadt Villingen-Schwenningen gewählt, ein Kreistag und insgesamt acht Ortschaftsräte sowie der Bezirksbeirat Mühlhausen. Hier darf man schon ab 16 Jahren wählen.

Die Gemeinderatswahl

Der Stimmzettel für die Wahl des Gemeinderates ist gelb, auf der Vorderseite des Stimmzettelblocks wird das Prozedere auf einem Merkblatt im Detail erklärt.

In Villingen-Schwenningen gibt es sieben Wahlvorschläge – also sieben Listen von Parteien und Wählervereinigungen, die kandidieren.

Wie man wählt, hängt von der eigenen Intension ab.

Ich möchte über alle Parteien und Gruppierungen hinweg meine Stimmen verteilen

 Diese Wähler können ihre 40 Stimmen quer durch den Block verteilen und diesen dann als Ganzes in die Wahlurne werfen.

Ich möchte über alle Parteien und Gruppierungen hinweg meine Stimmen verteilen, aber einzelne Kandidaten sind mir besonders wichtig?

  Wer dieser Auffassung ist, hat die Möglichkeit, bis zu drei Stimmen auf einen Kandidaten zu vereinen und seine insgesamt 40 Stimmen somit auf weniger Personen zu verteilen. Dieses Verfahren nennt man übrigens "kumulieren" – Stimmen auf einen Kandidaten anzuhäufen.

Ich möchte gezielt eine Partei oder Wählervereinigung wählen

 Für diese Wähler gibt es auch die Möglichkeit, die Liste "seiner" Wunsch-Gruppierung aus dem Wahlblock herauszulösen und nur diese Liste abzugeben – dann bekommt jeder Kandidat auf dem Stimmzettel von oben herab eine Stimme, bis die Höchstzahl der möglichen Stimmen erreicht ist

Ich möchte gezielt eine Partei oder Wählervereinigung wählen, zusätzlich sind mir aber auch einige wenige andere Kandidaten wichtig

 Wähler, die das wünschen, können panaschieren, und das geht so: Sie trennen einen Zettel aus dem Wahlblock heraus, geben den Kandidaten darauf wie gewünscht ihre Stimmen – auch hier sind wieder bis zu drei Stimmen pro Kandidat möglich – und notieren darüber hinaus auf den Leerzeilen unten die Namen ihrer Wunschkandidaten von anderen Stimmzetteln. Wichtig: Die maximale Stimmenanzahl von 40 Stimmen darf nicht überschritten werden. Wer panaschiert, muss übrigens nur diesen einen Stimmzettel in die Wahlurne werfen.

Ortschaftsratswahl

Bei den acht Ortschaftsratswahlen und der Bezirksbeiratswahl von Mühlhausen hängt die Anzahl der zu vergebenden Stimmen von der Anzahl der Sitze ab.

Herzogenweiler6 Sitze

Marbach10 Sitze

Mühlhausen8 Sitze

Obereschach10 Sitze

Pfaffenweiler10 Sitze

Rietheim10 Sitze

Tannheim10 Sitze

Weigheim 10 Sitze

Weilersbach10 Sitze

Bei den Ortschaftsratswahlen gibt es jedoch noch einige Besonderheiten. Gibt es in einem Ort, beispielsweise Herzogenweiler, keine festen Listen, dann können die Wähler einfach Namen von Bürgern des Ortes auf dem Stimmzettel notieren. Hier gibt es sechs Stimmen zu vergeben, maximal sechs Namen dürfen daher notiert werden und pro Kopf ist nur eine Stimme zu vergeben. Die Gewählten müssen dieses Ehrenamt übrigens annehmen und können es nur unter bestimmten Voraussetzungen ablehnen. Ob die gegebenenfalls dagegen vorgebrachten Gründe gelten, entscheidet der noch amtierende Ortschaftsrat. Auch in Mühlhausen, Weigheim und Tannheim gibt es wie in Herzogenweiler die Mehrheitswahl – hier darf nur eine Stimme pro Kandidat vergeben werden. In den anderen Orten gilt die Verhältniswahl und dürfen, wie beim Gemeinderat, jeweils bis zu drei Stimmen pro Kandidat vergeben werden, kann man panaschieren und kumulieren und auch einzelne Listen abtrennen und abgeben.

Die "Wahlmacher"

Für die Verwaltung bedeutet der Superwahltag eine riesige Herausforderung. 450 Wahlhelfer sind am Sonntag im Einsatz, 300 am Montag. Die Auszählung startet mit der Europawahl – deren Ergebnis wird schon am Sonntagabend feststehen. Die Auszählung der Kommunalwahlen beginnt mit der Auszählung der Stimmen für den Gemeinderat am Mntag. Die Stimmen für den Kreistag werden erst im Anschluss ausgezählt – mit einem Ergebnis wird auch am Montagabend gerechnet.