Villingen-Schwenningen

SEK stürmt Wohnung in Villingen

von Marc Eich

Villingen-Schwenningen - Eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Beteiligten in der Färberstraße, bei der ein 18-Jähriger schwer verletzt wurde, hat am Neujahrstag zu einer großangelegten Polizeiaktion geführt – womöglich mit Erfolg, denn zwischenzeitlich wurde ein Verdächtiger festgenommen.

Zuvor rückte sogar ein Spezialeinsatzkommando aus und stürmte eine Wohnung im Adlerring. Die Aufregung unter den Nachbarn war groß, als am Vormittag zwei Transporter mit schwer bewaffneten Beamten des Spezialeinsatzkommandos vor das Mehrfamilienhaus fuhren. "Polizei ist hier ja öfter, aber sowas haben wir auch noch nie erlebt", erzählen Nachbarn. Doch einen mutmaßlichen Täter hat die Polizei bei dem SEK-Einsatz nicht festgenommen.

"Der Einsatz des SEK steht in einem möglichen Zusammenhang mit der Auseinandersetzung am frühen Neujahrsmorgen", erklärte Polizeipressesprecher Thomas Sebold zunächst. Aus ermittlungstaktischen Gründen äußerte man sich nicht weiter, zumal der Tathergang noch unklar war. Später dann erfolgte die Festnahme eines möglichen Täters an anderer Stelle. Zu den Hintergründen hielt sich die Polizei gestern noch äußerst bedeckt.

Sicher ist nur, dass es in der Kneipenmeile zu einer Auseinandersetzung kam, ein 18-Jähriger wurde dabei laut Polizei "erheblich verletzt" und musste in das Klinikum gebracht werden.