Villingen-Schwenningen

Razzia: Fahnder durchsuchen 22 Wohnungen

von Schwarzwälder Bote

Bei einer groß angelegten Razzia wurden im Kampf gegen die Drogenkriminalität am Mittwochmorgen 22 Wohnungen und Gebäude durchsucht.

Schwarzwald-Baar-Kreis. Die Aktion stand unter Federführung einer speziellen Ermittlungsgruppe des Polizeipräsidiums Tuttlingen. Die durchsuchten Immobilien sind in Villingen, Schwenningen, Niedereschach, Deißlingen, Donaueschingen und Bad-Dürrheim. Zielrichtung war die Bekämpfung der Drogenkriminalität in der Region Schwarzwald-Baar. Unterstützt wurden die Drogenermittler in Villingen-Schwenningen durch Hundeführer des Hauptzollamtes Singen sowie drei Hundeführer aus den eigenen Reihen des Präsidiums. Darüber hinaus waren Beweis- und Festnahmeeinheiten aus Bruchsal und Göppingen in den Einsatz eingebunden. Auch der für Drogenkriminalität zuständige Staatsanwalt aus Konstanz war vor Ort. Die Durchsuchungsmaßnahmen verliefen ohne Zwischenfälle. Es konnten mehrere hundert Gramm Marihuana sowie Schusswaffen und verbotene Gegenstände wie Messer und Wurfsterne sichergestellt werden. Auch eine komplette Aufzuchtanlage von Cannabis-Pflanzen wurde von den Fahndern entdeckt. Erkennungsdienstlich behandelt wurden zehn Personen. Festnahmen waren nicht zu verzeichnen. Staatsanwaltschaft und Polizei zeigen sich über den Verlauf und das Ergebnis des Einsatzes zufrieden. Den Ermittlern ging es bei der Aktion nicht nur um das Auffinden von Drogen. Präventionsaspekte und die Aufhellung des großen Dunkelfelds in der Drogenkriminalität sind ebenso wichtige Aspekte. Nun gilt es für die Ermittler, die mehr als 30 sichergestellten Handys, Laptops und Tablet-Computer auszuwerten.