Villingen-Schwenningen

Kosten schockieren Ausschussmitglieder

von Michael Pohl

Villingen-Schwenningen. Die Weilersbacher Feuerwehrabteilung benötigt dringend ein neues Feuerwehrhaus. Das bestätigen die fehlende Ausstattung und Einrichtung ebenso, wie die räumliche Enge im Bestandsgebäude. An der Notwendigkeit ließen auch die Mitglieder des Technischen Ausschusses (TA) in der Sitzung am Dienstagabend keine Zweifel.

Die Weilersbacher Abteilung ist bereits in Vorleistung getreten und hat der Verwaltung ein Raumkonzept vorgelegt, auf dessen Basis das neue Haus gebaut werden soll. Die Weilersbacher erwarteten Kosten in Höhe von 1,5 Millionen Euro, die laut TA-Mitlgieder in einem verträglichen Rahmen gewesen wären. Der Schock für das Gremium erfolgte am Dienstag: Denn Dieter Kleinhans, Leiter des Amtes für Gebäudewirtschaft und Hochbau, "unterlegte" das Raumkonzept der Wehr mit Zahlen auf Grundlage des Schwenninger Feuerwehrhauses und kalkulierte "Unvorhergesehenes" gleich mit ein, wie er betonte. Das Ergebnis ist eine Kostenprognose von 2,47 Millionen Euro.

Die Entwicklung eines endgültigen Konzeptes, verbunden mit konkreten Zahlen, muss der Gemeinderat kommende Woche beschließen. Die TA-Mitglieder befürworteten dies, waren sich aber einig, dass die Kosten für das finale Konzept deutlich unter der prognostizierten Summe liegen müssen.