Villingen-Schwenningen

Kein neuer Leerstand: Am Muslenplatz siedelt sich das "Romanca" an

von Mareike Kratt

VS-Schwenningen. Das ging schneller als gedacht: Dort, wo bis Ende des Jahres im "Tutto Trendstore" noch T-Shirts, Kleider und Gürtel verkauft wurden, soll bereits ab Mitte März ein familiengeführter Gastronomiebetrieb hinkommen.

Mit ihrem "Romanca Café – Kitchen – Bar" möchte sich die neue Geschäftsführerin Amira Amiti, deren Schwiegervater das Haus am oberen Muslenplatz gehört, einen Traum erfüllen: Seit mehr als 20 Jahren ist die Wahl-Schwenningerin in der Gastronomie tätig, hat mitunter in München als Betriebsleiterin sowie zuletzt im Café Dammert in Villingen gearbeitet. "Jetzt möchte ich selber durchstarten", meint sie. "Gäste zu bedienen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen, das liegt mir am Herzen."

Altersbedingt hatte sich der bisherige Inhaber Alfredo Cervone mit seinem Trendstore zur Ruhe gesetzt, dann habe Amira Amiti, deren Mann in der Neckarstadt geboren ist, nicht lange gezögert und Bedarf bei ihrem Schwiegervater für die freien Flächen angemeldet. Dort soll in den kommenden Wochen eine Mischung aus Café-, Restaurant und Bar-Betrieb entstehen. Und das werde, so die Wirtin, von einem reichhaltigen Frühstück, über internationale Mittagsgerichte bis hin zu einem bunten Cocktail-Angebot am Abend reichen. "Wichtig ist mir, dass die Produkte frisch angeboten werden", sagt die Wirtin, die selber im Service tätig sein wird.

Das Ambiente rund um den 80 Sitzplätze großen Raum soll sein Übriges dazu beisteuern, damit sich die Gäste wohlfühlen können. Doch bis es soweit ist, muss die vierfache Mutter zusammen mit ihrer Familie, die auch später im Café mitmischen wird, noch kräftig Hand anlegen. "Es ist noch einiges zu tun." Derzeit werden die Bodenfliesen entfernt, demnächst trifft bereits die Küche für den hinteren Teil des Erdgeschosses ein. Auch eine Theke wird noch eingebaut.

Den Standort am Muslenplatz schätzt Amiti als "ideal" ein, schließlich liege das Café direkt am Eingang der Fußgängerzone sowie nahe des Busbahnhofs. Sie hofft zudem, mit ihrem breiten Angebot eine Gastronomie-Lücke in Schwenningen füllen zu können. "Solch ein Konzept gibt es hier in Schwenningen eigentlich noch nicht", meint sie, und sieht das "Romanca" in keiner Weise als Konkurrenz für hiesige Cafés, mitunter zum Dammert, an.

Mit der schnellen Nachnutzung der Fläche bleibt der Fußgängerzone also ein weiterer Leerstand erspart.