Villingen-Schwenningen

Judoka machen sich überregional einen Namen

von Schwarzwälder-Bote

VS-Pfaffenweiler (mtb). Während viele Vereine mit Nachwuchssorgen zu kämpfen haben, steht der Judosport in Pfaffenweiler hoch im Kurs. Der Verein hat großen Zulauf und macht auch außerhalb des Orts auf sich aufmerksam.

Die kontinuierliche Entwicklung ist nicht zuletzt ein Verdienst von Trainerin Heike Burkard, die mit ihren Hilfstrainern die Judoka zu beachtlichen Erfolgen geführt hat. Mit fünf südbadischen Einzelmeistertiteln feierte der Verein die beste Ausbeute seiner Geschichte. Mira Krinner und Nico Burkard konnten sich sogar bei den süddeutschen Einzelmeisterschaften weit vorne platzieren. Besonders stolz ist der Club aber auf den südbadischen Mannschaftstitel der U-12-Mädchen, die auch bei der gesamtbadischen Meisterschaft Platz drei erreichte. In Spitze und Breite wurde ein hohes Niveau erreicht, die Kämpfer gingen auf so viele Wettkämpfe wie nie zuvor.

Beachtlich sei auch, dass die jugendlichen Hilfstrainer bereits viele Aufgaben bei den Übungen übernehmen. San­dra Zwing fungiert bereits als rechte Hand von Heike Burkard, und auch Luis Gressenbuch, Mira Krinner und Nico Burkard werden nach und nach an diese Aufgaben ­herangeführt.

Auch in den anderen Abteilungen sieht es gut aus. Vorsitzender Martin Straßacker freute sich vor allem über das Gedeihen der Aikido-Gruppe um Nicola und Jürgen Kriechenbauer, die inzwischen 21 Mitglieder zählt. Auch die Turngruppe von Angela Gampp und die Volleyballgruppe unter Leitung von Gerd Simon seien wichtige und gut funktionierende Standbeine des Vereins.

Auch zahlreiche außersportliche Unternehmungen wurden realisiert, wie Schriftführerin Uschi Rach ausführte. Ein Höhepunkt sei das Grillfest mit Dorfrallye für die Jugend gewesen. Die Kasse von Jürgen Gampp ist in bester Ordnung, wie Harald Faller und Werner Jäckle als Kassenprüfer bestätigten.

Heike Ketterer wurde als stellvertretende Vorsitzende und Jürgen Gampp als Kassierer einstimmig wiedergewählt. Neu als Beisitzerin ist Monika Warok im Vorstand.

Geehrt wurden die besten Sportler, wobei Grundlage der Wertung Trainingsbesuch, Wettkampfergebnisse, Schulungen und Prüfungen sowie soziales Verhalten sind. Den ersten Platz errang zum dritten Mal in Folge Nico Burkard, der damit den von Ortsvorsteher Ortwin Nufer gestifteten Wanderpokal behalten darf. Es folgten Naomi Krinner, Siska Burkard, Annika Westphal und Mira Krinner, die Gutscheine erhielten.