Villingen-Schwenningen

Im Kinzigtal, beim Balzer Herrgott und im Donautal

von Schwarzwälder Bote

Villingen-Schwenningen. Die Wandervereine bieten zahlreiche Touren an. Auch Gäste können an den gut vorbereiteten Touren teilnehmen.

Die Wanderfreunde Villingen-Schwenningen sind am Karfreitag, 19. April, in Pulversheim in Frankreich von 7 bis 14 Uhr am Start. Am Ostermontag, 22. April, ist ab 7 Uhr Start inCleebronn . In Laiz sind die Teilnehmer am Mittwoch, 24. April, bei einer geführten Wanderung um 10 Uhr angemeldet.

Die Aktiven Senioren des Deutschen Alpenvereins, Sektion Schwarzwald, wandern am Mittwoch, 24. April, durch das Brigachtal nach Klengen. Treffen ist um 12 Uhr am Bahnhof Villingen. Die Strecke führt über etwa acht Kilometer (etwa drei Stunden) vom Bahnhof Villingen über Rietheim, Marbach und Kirchdorf nach Klengen. Kurzwanderer fahren mit dem Ringzug um 12.25 Uhr nach Marbach (West) und laufen über Kirchdorf nach Klengen (etwa vier Kilometer, zirka zwei Stundenh). Die Schlusseinkehr ist im Gasthof Sternen in Klengen. Die Rückfahrt findet mit dem Ringzug um 17.25 Uhr ab Bahnhof Klengen statt. Der Fahrpreis beträgt 3,50 Euro. Anmeldungen bibei den Wanderführern Annemie und Henning Dinger, Telefon 07721/5 73 16.

Am Ostermontag, 22. April, wandert der Schwarzwaldverein Villingen auf dem Haslacher Panoramaweg mit herrlichen Ausblicken auf das malerische Kinzigtal, das schon früher von den Römern besiedelt wurde. Die historischen Straßen und Plätze sowie die Fachwerkbauten der Altstadt von Haslach sind vollständig erhalten und stehen seit 1978 unter Denkmalschutz. Für die Fahrt mit dem Zug nach Haslach treffen sich die Wanderer um 9.30 Uhr am Bahnhof in Villingen. Die Rundwanderung führt die Teilnehmer zum Helgenberg (336 Meter), Schänzle (254 Meter), Pfaffenkähner (267 Meter), Heiligendobel (245 Meter) und wieder zurück nach Haslach, Wanderstrecke etwa elf Kilometer. Die Schlusseinkehr ist in einem Gasthaus in Haslach vorgesehen. Der Fahrpreis beträgt etwa zwölf Euro, je nach Teilnehmerzahl. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wanderführer ist Thomas Schmidt, Telefon 07721/ 8 07 88 88.

Der Schwarzwaldverein Villingen unternimmt am Ostermontag, 22. April, für konditionsstarke Wanderer eine Rundtour mit schmalen Pfaden, tiefen Schluchten und prächtigen Ausblicken vorbei an Balzer Herrgott und Hexenlochmühle. Treffpunkt ist um 9 Uhr am Bahnhof in Villingen. Mit Privat-Autos geht es zum Parkplatz Felsenkeller in Gütenbach (800 Meter). Auf einem Waldpfad hinauf wird zum Balzer Herrgott gewandert, dann hinunter in die Schlucht der wilden Gutach, über einen absteigenden Pfad hinab zur Hexenlochmühle (574 Meter). Auf einem Forstweg geht es 129 Höhenmeter hinauf zum Beha-Hof (725 Meter), wo eine Vesperpause geplant ist. Ein weiterer Aufstieg von 200 Höhenmetern vorbei am Friedrichsfelsen erfolgt anschließend. Ein Abstieg zur Lochmühle (876 Meter) und sanfter Anstieg zur Anhöhe (970 Meter) und wieder zurück nach Gütenbach beenden diese Tour. Die Wanderstrecke beträgt etwa 17 Kilometer, die Wanderzeit ohne Pausen etwa sechs Stunden. Eine Schlusseinkehr ist vorgesehen. Der Fahrpreis richtet sich nach der Teilnehmerzahl. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wanderführerin ist Birgit Möller, Telefon 07721/ 9 94 71 14. Gäste mit Kondition sind willkommen.

Am Ostermontag, 22. April, wandert die Ortsgruppe Schwenningen des Schwäbischen Albvereins bei Beuron oberhalb des Donautals. Start ist in Beuron rechts der Donau. Nach teils steilem Aufstieg erreichen die Wanderer am aussichsreichen Trauf entlang nach Petersfels und Altstadtfels die Burg Wilden­stein. Dort im Hof der Jugendherberge ist eine kurze Einkehr geplant. Weiter am Trauf entlang führt der Weg weiter über Bandfelsen und Hohler Fels wieder hinunter zur Donau, die auf der Langenfelder Brücke überquert wird. Hier können die Abkürzer in den begleitenden Bus steigen. Die weiter wandern möchten, erklimmen auf nicht sehr steilem Pfad links der Donau wieder die Höhe und wandern über den Eichfelsen in Richtung Beuron bis zum Rauhen Stein. Der kleine botanische Garten "Irndorfer Felsengarten" liegt auf dem Weg. Die Abkürzer fahren mit dem Bus zum Rauhen Stein und können das Stück zum Felsengarten und Eichfelsen mühelos und eben wandern. Der Bus fährt mit beiden Gruppen vom Rauhen Stein nach Fridingen zur Schlusseinkehr.

Wegstrecke insgesamt 16 Kilometer, Aufstieg 730 Meter, Abstieg 600 Meter. Dauer der Wanderung etwa fünf Stunden und 30 Minuten, Abkürzer drei Stunden. Wanderführer sind Norbert Noltemeyer und Arnold Bauer.

Abfahrtszeiten: 8 Uhr Bad Dürrheim Adlerplatz, 8.10 Uhr Villingen Busbahnhof, zwischen 8.15 und 8.30 Uhr Schwenninger Haltestellen: Grabenäcker, Feintechnikschule, Bahnhof, Dauchinger Straße, Kosten: 18 Euro, Anmeldung bis Samstag, 20. April, 11 Uhr, bei der Tourist-Info im Bahnhof Schwenningen, Telefon 07720/82 10 66.

Der Alte Postweg wurde bereits 1561 von Boten zu Fuß oder mit dem Pferd genutzt, um Nachrichten von Engen bis ins Elsass zu übermitteln. Heute ist der Alte Postweg als Wanderweg bekannt, und von hier genießen die Wanderer eine der schönsten Aussichten über den Hegau mit seinen Vulkanbergen hinweg bis zur Alpenkette. Hier wandert der Schwarzwaldverein Villingen am Mittwoch, 24. April. Start ist um 13 Uhr am Busbahnhof H 11 in Villingen und drei weiteren Haltestellen nach Plan. Die Langwanderer starten in Leipferdingen und wandern über die Sandgrube, Duggenhardt, Spitzhütte und Hoher Rain zur Einkehr nach Tengen. Stramme Wanderung mit etwas Anstieg, Dauer etwa zwei einviertel Stunden. Die Kurzwanderer beginnen ihre Wanderung in Ried­öschingen und laufen am Weihergraben nach Kommingen und fahren mit dem Bus zur Schlusseinkehr ins Restaurant Landhaus Waldfrieden in Tengen. Bequeme Tour mit viel Aussicht und leichtem Anstieg, Dauer etwa eine Stunde. Der Fahrpreis beträgt neun Euro. Anmeldung bis Dienstag, 23. April, 12 Uhr, bei Firma Maier Reisen, Telefon 07721/2 10 27. Wanderführer sind Siegfried Held und Hans Schlude, Telefon 07721/5 94 46.