Villingen-Schwenningen

Vorsitzender: Umzug des Folk-Clubs viel zu teuer

von (lia)

Villingen-Schwenningen - Bei einem Veranstaltungsende um 22 Uhr in der Scheuer macht es für den Folk-Club keinen Sinn mehr, weitere Konzerte zu planen.

Wenn ein Teil der Konzerte tatsächlich nicht mehr stattfinden können fielen Einnahmen weg, der städtische Zuschüss müsste deutlich steigen. Ausführlich legt das Vorstandsmitglied Richard Hehn die Problematik dar. Ein Umzug in das geplante Jugendkulturzentrum scheidet für ihn aus: "Nicht jedes Angebot kann an jedem beliebigen Ort stattfinden." Zudem haben die Konzerte "Clubcharakter": Durch einen Umzug in eine Halle mit 200 Sitzplätzen (die Scheuer hat 80 Plätze) "wäre der Folk-Club nicht überlebensfähig".

Außerdem würden solche Veranstaltungen das Budget bei weitem überschreiten. Gibt es überhaupt andere Räume, in die man gehen könnte? Die gebe es, etwa auf dem Mangin-Areal, aber ein Umzug wäre weitaus teurer als ein Erhalt des Folk-Clubs in der Scheuer, spielt Hehn auf Renovierungs- und Umbaumaßnahmen an, außerdem bräuchte es auch dort eine geeignete Schalldämmung.