Villingen-Schwenningen

Guter Start des Ganztagsangebots

von Schwarzwälder-Bote

Seit Beginn des neuen Schuljahres sind gerade einmal wenige Tage vergangen, doch Schulleiterin Ursula Sommer ist schon jetzt sehr glücklich über den vorerst provisorisch eingerichteten Ganztagsbereich in der Klosterringschule in Villingen.

VS-Villingen. "Ich freue mich riesig, dass die Betreuung in den neuen Räumlichkeiten bereits vom ersten Tag an so gut klappt. Ganztagsgrundschule zu werden war eine sehr gute Entscheidung", sagt Ursula Sommer.

Kinder werden von 7 bis 18 Uhr betreut

Nachdem in der letzten ­Ferienwoche der Umzug des Horts der Johanna-Schwer-Kita an die Klosterringschule stattgefunden hat und die neuen Möbel angeliefert wurden, werden hier seit Montag die rund 60 Kinder der Ganztagsgrundschule von vier pädagogischen Fachkräften betreut. Die Kinder können auf Wunsch von 7 bis 18 Uhr verschiedene Betreuungsangebote wahrnehmen und ebenfalls zu Mittag essen.

Derzeit wird die ehemalige Schulküche im "Kirchengebäude" zu einer modernen und funktionalen Ausgabeküche umgebaut. Parallel dazu beginnen die Umbauarbeiten der künftigen Räume für die Ganztagsbetreuung in den Obergeschossen sowie im Dachgeschoss des Turnhallengebäudes, teilt die Stadtverwaltung mit. Hier werden nach den Vorgaben des Brandschutzkonzepts der erste bauliche Rettungsweg errichtet, Brandabschnitte gebildet und Rauch- und Brandschutztüren eingebaut sowie eine außenliegende Stahltreppe als zweiter baulicher Rettungsweg errichtet. Eine flächendeckende Brandmeldeanlage wird ebenso eingebaut wie eine Sprach-Alarmierungsanlage, welche auch der Amokprävention dient. Die Elektroarbeiten beinhalten außerdem den Einbau von energieeffizienten LED-Leuchten im kompletten Gebäude.

Küche wird Ende 2017 in Betrieb genommen

Die Inbetriebnahme der Küche ist für Ende des Jahres geplant, der komplett neu gestaltete Ganztagesbereich im Turnhallengebäude soll bis zum Frühjahr 2018 fertig gestellt werden, dann ist der erste Bauabschnitt abgeschlossen.

Die Gesamtkosten des ersten Bauabschnitts belaufen sich auf etwa 1,5 Millionen Euro, wovon alleine knapp 600 000 Euro auf die umfangreichen Elektroarbeiten entfallen. Weitere 100 000 Euro werden für Kücheneinrichtung und Sanitärarbeiten aufgewendet. Die Kosten für die baulichen Maßnahmen belaufen sich auf knapp 400 000 Euro, für die Ausstattung des Ganztagsbereichs mit Möbeln sind noch einmal 100 000 Euro veranschlagt. Des Weiteren sind in den Gesamtkosten Honorare in Höhe von etwa 300 000 Euro enthalten.

In den folgenden Bauabschnitten werden das eigentliche Schulgebäude am Klosterring sowie die oberen Geschosse des "Kirchengebäudes" brandschutztechnisch saniert, teilt die Stadtverwaltung weiter mit.

Insgesamt wird die Baumaßnahme über rund zweieinhalb Jahre im laufenden Betrieb dauern.