Villingen-Schwenningen

Fürs Leben lernen: Schüler will wachrütteln

von Cornelia Spitz

VS-Villingen - In der Schule lernt man fürs Leben? Für einen Schüler des Villinger Gymnasiums Am Hoptbühl steht genau das in Frage. Er hat deshalb eine Online-Petition für ein "zeitgemäßes, innovatives Schulsystem" gestartet.

Eigentlich ist Marius Redemann ein ganz normaler junger Mann: ein 16-jähriger Jugendlicher, der in seiner Freizeit gerne ins Fitnessstudio geht und im Zuge dessen penibel auf seine Ernährung achtet, der auch gerne Gitarre spielt und sich mit Freunden trifft. Und er ist Schüler in der Oberstufe des Hoptbühl-Gymnasiums. Als solcher drückt er unter der Woche in Villingen die Schulbank. Und dabei machte er sich so seine Gedanken: Werden nicht viele Unterrichtsthemen schlichtweg überbewertet? Und lernt man im Gegenzug nicht viel zu wenig über die aktuellen Weltgeschehnisse?

Jeden Tag, so Redemann, müsse er sich regelrecht zur Schule schleppen und dann langweile er sich größtenteils den Tag über. Dabei interessiert ihn so vieles: das Leben, aktuelle politische Ereignisse, gesellschaftliche, psychologische und soziale Themen oder so Brauchbares wie Erste Hilfe oder Selbstverteidigung. Themen, die er im Unterricht vermisst. Er hörte sich um, startete eine Umfrage bei seinen Klassenkameraden, um zu erfahren, wie sie darüber denken und ob es ihnen genauso ergeht. Und tatsächlich: In seinem Notensystem im Zuge der Umfrage heimste das hiesige Schulsystem auf einer Skala von 1 bis 10 (Bestwert) gerade einmal 5,4 Punkte ein. Nicht ganz schlecht, "aber auch nicht besonders gut", meint Redemann. Als er dann noch bei einem Lehrer nachhakte, ob der Unterricht nicht einfach anders, lockerer und flexibler gestaltet werden könne und dieser ihm antwortete, dass er dann aber den Stoff des Bildungsplans nicht bewältigen könne, stand sein Entschluss fest: Eine Petition muss her für ein zeitgemäßes, innovatives Schulsystem.

Und schon schritt der 16-Jährige zur Tat: Er rief eine Petition an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages im Internet ins Leben – darin sind Forderungen wie "häufigere Debatten im Fach Deutsch oder Politik", die Einführung eines Faches, in dem man sich über aktuelle Themen, die die Welt beschäftigen, unterhält oder eines anderen, in dem man "soziale/gesellschaftliche und psychologische Themen behandelt" ebenso genannt wie die Lehre der Selbstverteidigung und Ersten Hilfe oder Praxis in Sachen logisches Denken. Elf solcher Punkte hat Redemann in seiner Petition angeführt – er will wachrütteln, aufmerksam machen und, wenn möglich, auf lange Sicht sogar etwas verändern. "Ich hoffe natürlich, dass viele unterschreiben und den Link teilen", sagt er im Gespräch mit unserer Zeitung. Einige Unterstützer hat er schon gefunden: 162 Unterstützende unterschrieben bis zum gestrigen Redaktionsschluss bereits und er hat noch viel Zeit: "358 Tage verbleibend", meldete das System.

Weitere Informationen:

www.openpetition.de/petition/online/ein-zeitgemaesses-innovatives-schulsystem