Villingen-Schwenningen

Französische Schüler erkunden Region

von Schwarzwälder-Bote

VS-Villingen (maz). Junge Franzosen lernen derzeit Villingen-Schwenningen und die Umgebung kennen: Nach dem Aufenthalt der Achtklässler des Gymnasiums am Romäusring in der Partnerstadt Pontarlier sind nun die Schüler vom Collège André Malraux im Schwarzwald zu Gast.

Es sei toll, dass sie sich für Villingen-Schwenningen interessieren und am Austausch teilnehmen, betonte Baubürgermeister Detlev Bührer beim ­Empfang der Jugendlichen im Franziskaner Kulturzentrum. Dass die Schulen in den beiden Städten diese Beziehungen pflegen und regelmäßig gegenseitige Besuche organisieren, mache die Partnerschaft lebendig. Die gut 40 Schüler forderte Bührer auf, diese in jungen Jahren geknüpften Kontakte auch als Erwachsene aufrechtzuerhalten und so die Zukunft der Städtepartnerschaft zu sichern. Denn die deutsch-französische Freundschaft nehme gerade auch mit Blick auf die wichtige Rolle der beiden Staaten für Europa einen hohen Stellenwert ein.

Angesichts des bunten Programms wünschte Bührer den Schülern viel Spaß bei ihrem einwöchigen Aufenthalt in Villingen und eine schöne Zeit in den Gastfamilien. Ob Unterrichtsbesuche, eine Stadtrallye oder Ausflüge zum Triberger Wasserfall, dem Freilichtmuseum Vogtsbauernhof in Gutach oder an den Bodensee, zusammen mit dem Lehrer Simon Riedl vom Gymnasium am Romäusring sowie seinen Kollegen Fabienne Chabrand und ­Bertrand Tyrode vom Collège André Malraux erleben die Jugendlichen spannende Tage. Höhepunkt ist eine gemeinsame Fahrt der deutschen und französischen Schüler nach Stuttgart mit Besichtigung des Mercedes-Benz-Museums.