Villingen-Schwenningen

Ein paar Wochen Multi-Kulti im ganzen Landkreis

von Schwarzwälder Bote

Schwarzwald-Baar-Kreis (ewk). Die evangelische Kirche und die Diakonie im Dekanat Villingen beteiligen sich mit einer Reihe von Veranstaltungen bei den "Interkulturellen Wochen 2019" im Schwarzwald-Baar-Kreis.

Unter dem Motto "Zusammenleben – Zusammenwachsen" finden vom 19. September bis 8. Oktober an verschiedenen Orten insgesamt 24 Veranstaltungen statt. Davon werden allein fünf von der evangelischen Erwachsenenbildung und Bezirksstelle Flucht und Migration mit verschiedenen Kooperationspartnern gestaltet. Die unterschiedlichen Aktionen zeigen, "wie facettenreich das interkulturelle Leben im Schwarzwald-Baar-Kreis schon geworden ist.

Sie schenken Freude am Miteinander und machen Mut, unser gesellschaftliches Zusammenleben weiter aktiv mit zu gestalten", schreibt Landrat Sven Hinterseh im Vorwort des 20-seitigen Info-Heftes, das der Landkreis dazu herausgegeben hat.

Die Erwachsenenbildnerin Karin Nagel von der evangelischen Bezirksstelle Flucht und Migration hat mit ihren Veranstaltungen für "Abrahams Töchter" für Christinnen, Musliminnen und Jüdinnen, arbeitet bereits seit Jahren mit viel Erfolg in diesem Bereich. Zu den Interkulturellen Wochen 2019 bietet sie die folgenden Veranstaltungen an: Unter dem Titel "Frauen aus aller Welt lesen" wird am Freitag, 20. September, zu einem interkulturellen Frauentreffen in die Stadtbibliothek Donaueschingen eingeladen. Ab 15 Uhr können Frauen und Kinder sich hier austauschen und interessante mehrsprachige Bücher kennenlernen.

Gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Villingen (ACK) sind "Abrahams Töchter" und Frauen aller Religionen am Sonntag, 22. September, um 14.30 Uhr zu Gast in der Moschee in VS-Villingen. Dabei ist Gelegenheit über Chancen und Probleme beim Zusammenleben und Zusammenwachsen zu sprechen. Die ACK Villingen lädt am 23. September um 18 Uhr zu einem interkulturellen ökumenischen Friedensgebet in die Johanneskirche an der Gerberstraße ein. Auf Anregung von Pfarrer Udo Stober kommen dabei verschiedene liturgische Traditionen zum Tragen.

In der evangelischen Kirche in Hüfingen wird mit Anja Rosenfelder von der Caritas Werkstatt Integration am 26. September um 9.30 Uhr zu einem interkulturellen Frauenfrühstück eingeladen. Frauen aus aller Welt, die schon lange hier leben oder erst neu hier angekommen sind, haben dort Gelegenheit, sich in gemütlicher Atmosphäre besser kennenzulernen.

Engagierte Geflüchtete aus dem SOS-Team (Self Organised System) laden am 5. Oktober ab 17 Uhr zur African Night "Kafunjolala" mit traditionellem Essen, Informationen und Musik ins Martin-Luther-Haus an der Wehrstraße in Villingen ein. "Seebrücke – Sichere Häfen gegen das Sterben" ist das Thema des Vortragsabends zu dem Dienstag, 8. Oktober, um 19.30 Uhr ins Martin-Luther-Haus in Villingen zu dem gemeinsam mit Pro Asyl eingeladen wird. Markus Groda von der Seebrücke Reutlingen-Tübingen berichtet über Rettungseinsätze von Lifeline und sea-eye im Mittelmeer und beleuchtet die aktuelle Situation von Flüchtenden. In einer anschließenden Diskussionsrunde ist Gelegenheit, die "Seebrücke", der sich inzwischen 50 deutsche Städte angeschlossen haben, kennenzulernen.

Weitere Informationen: Infos zu den Interkulturellen Wochen unter www.lrasbk.de/integrationsbeauftragte