Triberg

Veranstaltung geht in die dritte Runde

von Dieter Stein

Freunde kultureller Veranstaltungen dürfen sich freuen: Im Schwarzwaldmuseum Triberg wird es auch in diesem Jahr von Mai bis Oktober sechs Kulturmontage mit einem abwechslungsreichen Programm geben.

Triberg. Bereits 2015 wurde diese Kulturveranstaltung von der Museumsleitung ins Leben gerufen und geht nun in die dritte Runde.

"Ich bin froh, dass wir diese erfolgreiche Veranstaltungsreihe fortsetzen können und es uns gelungen ist, den Besuchern wieder etwas Ansprechendes zu bieten. Der Prospekt liegt nun druckfrisch vor und wird an sämtliche Mitglieder des Heimat- und Gewerbevereins verschickt. Dies soll aber nicht bedeuten, dass nur die Vereinsmitglieder die Kulturmontage besuchen können. Im Gegenteil, wir freuen uns über jeden. Auch für auswärtige Gäste ist Interessantes dabei. Unserer Maxime für jeden etwas zu bieten, bleiben wir treu und so wird eine Palette an Kulturellem, Historischem und Humorigem geboten", meinte Museumsleiterin Gaby Zähringer im Gespräch mit unserer Zeitung.

Der erste Blick in den Prospekt verrät, dass im Gegensatz zu den bewährten heimischen Referenten, auch auswärtige Akteure zur Abrundung des Programms beitragen werden.

So beginnt am 8. Mai der Triberger Historiker Klaus Nagel mit seinem Vortrag "Auf den Spuren der Geschichte – Der historische Stadtrundgang in Triberg". Das Gemeinderatsmitglied gibt Auskunft über den aktuellen Stand der an vielen markanten Stellen und Gebäuden aufgestellten Informationsschilder.

"Unterwegs auf Triberger Wanderwegen" begleitet Autor Armin Kienzler am 12. Juni die Gäste und beschreibt auf anschauliche Weise, dass es in der Umgebung der Wasserfallstadt noch einiges zu entdecken gibt, das es wert sei, näher betrachtet zu werden.

In seinem Vortrag "Der Kampf um die genaue Zeit", der am 3. Juli stattfindet, vermittelt der St. Georgener Museumsgästeführer Siegbert Hils in einen verständlichen Überblick über den gewaltigen technischen Fortschritt von der ersten Uhr bis hin zu den heutigen Quarzuhren.

Am 7. August erleben die Besucher des Kulturmontags "Das letzte Kriegsjahr 1945 und Neubeginn in Triberg und Gremmelsbach". Der bekannte Heimatforscher und Autor zahlreicher historischer Veröffentlichungen, Karl Volk, lässt die unmittelbare Nachkriegszeit in beeindruckender Form Revue passieren. In die Welt der Drehorgeln entführt am 4. September der Waldkircher Stefan Fleck die Gäste. In seinem Vortrag "Drehorgelmomente" erzählt der begnadete Restaurator, wie er alte Musikinstrumente wieder zu neuem Leben erweckt. Viel Neues über die "Drehorgelwelt" zu erfahren, ist an diesem Abend garantiert.

Den Abschluss übernimmt am 2. Oktober Tribergs "Enfant terrible" Dieter Stein mit seinem zweiten Teil "Best of Hintergässler". Wer weitere haarsträubende Anekdoten aus der heilen Kinderwelt der 1950er Jahre erfahren möchte, ist an diesem Abend im Museum gut aufgehoben.

Sämtliche Veranstaltungen beginnen bei freiem Eintritt um 19.30 Uhr. Nach dem Programm besteht die Gelegenheit, sich in lockerer Runde bei Getränken und Häppchen über das Gebotene zu unterhalten. Die Museumsleitung würde sich über regen Besuch dieser Veranstaltungsreihe sehr freuen.