Triberg

Gutscheine für Einkaufsfahrten

von Schwarzwälder Bote

Triberg (hjk). SPD-Gemeinderatsmitglied Friedhelm Weber zeigte sich in der jüngsten Gemeinderatssitzung nach der Aussage von Bürgermeister Gallus Strobel, dass es aus rechtlichen Gründen nicht möglich sei, ältere Mitbürger aus der Stadt im Wasserfall-Express mitfahren zu lassen, schwer enttäuscht. Der Grund dafür war jedoch nicht die Ablehnung des SPD-Antrags, sondern der Gegenvorschlag der Stadtverwaltung.

Vier Gutscheine pro Monat

Man wolle insgesamt 3000 Euro zur Verfügung stellen, gestückelt in Gutscheine zur Nutzung beispielsweise für Sammeltaxen. Man werde in der nächsten Sitzung einen Vorschlag bringen, der auch für ältere Mitbürger in Nußbach und Gremmelsbach Geltung habe, kündigte Strobel an. "Das war keine Anfrage, das war ein Antrag", betonte Weber nochmals und zwar einer, der nicht Zeit habe bis zur nächsten Sitzung, also bis Anfang Juli. Er erwarte, dass darüber nun abgestimmt werde.

Klaus Wangler (CDU) sagte hierauf: Die Fraktionen sollten Gelegenheit erhalten, darüber intern zu beraten, was nun in der Kürze der Zeit nicht möglich sei. "Das sehe ich anders", stellte sich Bernhard Fehrenbach (FWV) auf die Seite des Sozialdemokraten. Es gehe hier nur um 3000 Euro. Auch ihm gehe es nicht um die Summe, vielmehr müsse genau definiert sein, wer empfangsberechtigt sei und in welchem Umfang, so Wangler. "Wir wollen nicht ins Blaue schießen", betonte er.

So wurde vorgeschlagen, Bürger ab 60 Jahren aus der Stadt und den Ortsteilen mit maximal vier Gutscheinen von je drei Euro je Monat zu bedenken, wenn sie nicht selbst die Möglichkeit hätten, dorthin zu gelangen. Klaus Nagel (FWV) sah 65 als ein relevanteres Alter an.

Hilfe ist gedeckelt

Nach einer Sitzungsunterbrechung zur Beratung einigte man sich bei einer Gegenstimme sowie drei Enthaltungen generell auf die genannten Beträge. Wie die Verteilung geschehen soll, wurde nach intensiven nichtöffentlichen Beratungen unserer Zeitung auf Nachfrage seitens der Stadtverwaltung mitgeteilt.

So sollen gedeckelt 3000 Euro zur Verfügung gestellt werden, die an Personen herausgegeben werden, die durch die Schließung des Netto-Markts benachteiligt sind. Ab Montag, 3. Juni, bis maximal zur Fertigstellung des Netto-Markts werden diese Hilfen als Gutscheine für eine Einzelfahrt im Wert von drei Euro ausgegeben an Bürger ab 60 Jahren aus Triberg, Nußbach und Gremmelsbach. Jede betroffene Person kann pro Monat maximal vier dieser Gutscheine erhalten.

Taxiunternehmen

"Ziel- oder Abfahrtsort muss immer der Lidl-Markt in der Nußbacher Straße sein", so Bürgermeister Gallus Strobel. Die Taxi-Unternehmen Taxi Duffner (Nußbach), und Taxi Hermann respektive Schmid (Triberg) seien entsprechend informiert. Ansonsten gebe es keine Reglementierung bezüglich Abfahrts- oder Ankunftsort. Das könne direkt von zuhause oder zurück nach Hause sein. Die Ausgabe der Gutscheine erfolgt im Bürgerservice und in den Ortsverwaltungen.