Triberg

Erfolg mit eigenem Lernkonzept

von Lukas Nagel

Christina Schultzke ist überzeugt von ihrem Konzept "Kinderleicht Englisch". Jetzt hat sie sogar eine CD mit Lernsongs herausgebracht. Das passende Buch zu ihrem Konzept wird wohl noch in diesem Jahr erscheinen.

Triberg. Immer gefragt sind daher auch ihre Stunden, die sie im Rahmen des Kinderferienprogramms der Stadt Triberg anbietet. Gleich zwei Termine in ihrer Englischwerkstatt standen deshalb auf der Ferienprogrammliste: Zwei Stunden am Vormittag, genauso viele am Nachmittag.

Gekommen waren am Morgen acht Kinder mit unterschiedlichen Kenntnissen der modernen Weltsprache. Vom Kindergartenkind bis zum Fünftklässler reichte das Spektrum, aber alle hatten gleich viel Spaß bei den kurzweiligen Spielen.

Zum Konzept des "Kinderleicht Englisch"-Teams um Christina Schultzke gehört es nämlich, dass Kinder die Möglichkeit haben, Sprache ganzheitlich zu erfassen und ohne Erfolgszwang, jedoch mit viel Emotion sowie Fantasie den Weg zur Sprache eröffnet zu bekommen. Weil Schulzke verschiedenfarbige Sitzkissen dabei hatte, mussten die Kinder ihren Farbwunsch auf Englisch äußern. "Wir sind immer höflich, wenn wir Englisch sprechen", erinnerte Schultzke an die britischen Umgangsformen. Spielerisch lernten und wiederholten die Kinder dann die Zahlen.

Bei einem weiteren Spiel lernten die jungen Teilnehmer mit Hilfe eines Songs und verschiedenen Bildern alles rund um die Wortgruppe "Familie" kennen. Gezeigt wurde auf diesen das Logo-Tier, der kleine Troll, mit seiner Verwandtschaft. Schließlich wurde der kleine Troll, um den sich alles drehte, aus dem Schlaf geholt. Die grüne Handpuppe, in die Schultzke hineinschlüpfte, unterhielt sich eine Weile mit den Kindern.

"Dress up the troll" hieß das Bastelspiel, das die Englischlehrerin vorbereitet hatte. Verschiedene Kostüme konnten die Kinder auswählen, ausmalen und dem vorgedruckten Troll aufkleben.

Die Ideen zu solchen Spielen, bei denen Kinder neben den Namen der Kleiderteile auch die Berufsbezeichnungen ihrer Träger kennenlernen, hat Schultzke selbst. "Meine derzeitige Zeichnerin sitzt in Australien. Sie entwirft die Figuren und Skizzen nach meinen Vorstellungen", erklärte sie. Damit ihr Konzept auch verbreitet wird, will sie noch in diesem Jahr ein Lehrbuch herausgeben. "Aus Triberg in die ganze Welt", sagt sie und lacht. Die passende CD mit selbstgeschriebenen Texten, die dann von einem Sänger vertont und eingesungen werden, gibt es bereits. 24 Lieder zu unterschiedlichen Wortfeldern finden sich darauf.

"Wir richten unseren Unterricht gezielt auf Multisensorik aus", erklärt Schultzke im Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten. Die Kinder nutzen dabei alle Sinne wie Tasten, Hören, Sehen, Riechen und Schmecken. Logisch erscheint es da, dass alle Kinder am Schluss der rund zweistündigen Englischstunde mit selbstgemachtem Popcorn belohnt wurden.