Sulz a. N.

Discofox auf einem ungewohnten Terrain

von Marzell Steinmetz

Sulz. "Schritt, Schritt, tipp." Peter Gayer gibt Anweisungen. 30 junge Tanzpaare üben die Schrittfolge zunächst ohne, dann mit Musik. Der Discofox klappt für den Anfang schon ganz gut.

Der Tanzboden ist allerdings etwas ungewöhnlich: Die Schüler vom Albeck-Gymnasium tanzen im Freien auf der Fläche vor dem Backsteingebäude. Der Sulzer Tanzlehrer hatte sich in den Tagen zuvor die Wetterprognosen angehört. Er konnte sicher sein: Die Sonne scheint, die Temperaturen sind für den Oktober noch recht angenehm. Da kann man auch mal den Tanzkurs im Freien abhalten – vor Zuschauern.

Die Sulzer Tanzschule kooperiert mit Schulen im Neckartal zwischen Oberndorf und Rottenburg. In der zweiten Septemberwoche war statt Turnen im Sportunterricht eine Doppelstunde Tanzen angesagt. "Als Kooperationspartner sind wir vom Kultusministerium empfohlen worden", sagt Gayer. Vor den Sommerferien habe er die Schulen besucht und gefragt, ob sie Interesse an der Zusammenarbeit hätten. "Wir machen das kostenfrei", fügt er hinzu. Die Schulen waren daran interessiert – aus gutem Grund. Der Bewegungsdrang der Jugendlichen lässt heute durchaus zu wünschen übrig. "Die Fähigkeit, sich koordiniert zu bewegen, nimmt ab", hat Gayer beobachtet. Für ihn ist Tanzen besonders dazu geeignet, bei der Umsetzung von Musik in Bewegung die Koordinationsfähigkeit zu verbessern. Nur ist das, schildert er, keinesfalls so einfach. Viel Übung muss jedenfalls sein, bis die angehenden Tänzer so weit sind, dass sie die Füße nicht mehr miteinander verwechseln. "Bis man etwas drauf hat, dauert es", weiß der Tanzlehrer aus langjähriger Berufserfahrung.

Discofox ist "der Tanz der Tänze". Und das schon seit Jahrzehnten. In den Schulstunden versuchen die Tanzlehrer, vor allem den Jungs die Scheu zu nehmen, paarweise zu tanzen und leiten sie dazu an, wie das funktioniert. Wenn die Jugendlichen dann merkten, "ich darf führen", dann mache das Spaß.

Emanzipation gilt im Tanzen nicht: Gayer würde es in seinen Kursen auch nie zulassen, dass Frauen die Führungsrolle übernehmen. "Sie darf den Mann zum Tanzkurs animieren. Wenn er aber da ist, ist er der Chef", sagt Peter Gayer.