Sulz a. N.

Auf der Drehleiter geht es in die Höhe

von Marzell Steinmetz

Sulz. "Ihr seid das Rettungsteam." Feuerwehrmann Axel Frick hat für die vier Jungs in der Übungsanlage auch gleich eine Aufgabe parat: "Ihr müsst den Dummy retten." Die "Retter" nahmen alle ihre Kräfte zusammen, um das Übungsobjekt von unten nach oben zu befördern. Dann war es geschafft.

16 Kinder, aufgeteilt in vier Gruppen, lernten am gestrigen Freitagnachmittag im Rahmen des Sulzer Sommerspaßes auf Kastell die Feuerwehr näher kennen. Marcus Gnirß zeigte ihnen den Fuhrpark des Feuerwehrhauses. Jugendwart Martin Lutz erklärte die Sulzer Drehleiter. Dabei konnte er feststellen, dass die Kinder schon einiges über die Verwendung des Fahrzeugs wussten. Höhepunkt war die Fahrt im Korb hoch hinaus. Das erforderte jedoch auch eine gehörige Portion Mut. Sören Petri betreute derweil die vierte Station: Hier hatten die Kinder ihren Spaß beim Schlauchkegeln. Das war allerdings für den Betreuer eine nasse Angelegenheit.

Die Sulzer Jugendfeuerwehr beteiligt sich regelmäßig am Sommerspaß – natürlich auch aus einem gewissen Eigeninteresse heraus. Der eine oder andere Teilnehmer lässt sich für die Feuerwehr begeistern.

"Ich will auch in die Jugendfeuerwehr", sagte ein Junge. Dafür muss er mindestens zehn Jahre alt sein. Momentan seien es 40 Nachwuchsfeuerwehrleute, teilte Martin Lutz mit. Im vergangenen und diesem Jahr habe es starke Zugänge gegeben.