Straubenhardt

Verwehungen auf der Schwanner Warte

von Alexander Jähne

Straubenhardt. "Wir können nicht die Welt retten", bekannte Ingo Zerrer von der Bürgerinitiative (BI) Gegenwind in Straubenhardt, um den Stab an eine gewisse Greta Thunberg weiterzureichen, die seit Monaten durch Europa reist, um als jugendliche Galionsfigur gegen den Klimawandel zu protestieren.

Fürwahr: In der beschaulichen Enzkreiskommune gibt es Menschen, die den viel prognostizierten, globalen Entwicklungen mit einem eher kritischen Auge entgegenblicken. Reges Interesse bestand zweifellos an der Jahreshauptversammlung der Windkraftgegner, die im Straubenhardter Adlerhof stattgefunden hatte und auf der so manches offene Wort gegen die momentanen politischen Zustände gesprochen wurde: Da ging es um das Dieselfahrverbot und auch, dass in unserem Land so einiges im Argen liegt.

Seit 2014 hat sich die rund 300 Mitglieder zählende BI dem Kampf gegen die lokale Energiewirtschaft verschrieben: "Selbst Google Earth zeigt mittlerweile das umweltbedingte Ausmaß aller elf Winderräder im Straubenhardter Forst an", so Zerrer während Vereinsvorstand Heinz Hummel hinzufügte, dass der Nordschwarzwald immer mehr zur Industrielandschaft verkomme: "80 Windräder von Pforzheim bis Freudenstadt!", was nicht nur eine Bodenentwertung durch die Verbetonisierung bedeutet, auch der Lärmpegel wäre beträchtlich, das Landschaftsbild wird verändert, Flugtiere wie Bussarde oder Fledermäuse würden von den unnatürlichen Bauten im natürlichen Umfeld oftmals an Leib und Leben bedroht.

Im Jahr 2019 wolle man deshalb Spenden sammeln, Kampagnen organisieren und sogar eine eigene Facebook-Seite gestalten. Über 100 000 Euro seien schon in Maßnahmen geflossen.

Dem folgte ein sehr ausführlicher Bericht von Ingo Zerrer über diverse Entscheidungen am Verwaltungsgericht in Karlsruhe sowie am Verwaltungsgerichtshof in Mannheim, der für Eingeweihte leichter verständlich war als für Außenstehende. Keine Veränderungen brachten die Neuwahlen mit sich: Dort wurde Heinz Hummel erneut zum Vorsitzenden gewählt, Jürgen Falkenberg zu dessen Stellvertreter, Luciana Kalmbach zur Kassiererin, Heinz Werner Olivier und Karin Exx zu den Kassenprüfern.