Steinach

Nur fünf Teams pumpen um den Sieg

von Gotthard Müller

Die Feuerwehr Steinach hat bei ihren Sommerfest den 30. Spritzerwettbewerb veranstaltet. Einen Heimsieg gab es für die freiwilligen Einsatzkräfte aber nicht. Der Gewinner-Gutschein ging nach Bollenbach.

Steinach. Am Spritzerwettbewerb nahmen, anders als in den Vorjahren, nur fünf Gruppen teil. Drei Teams wurden von den Feuerwehren gestellt.

Während bis zum späteren Nachmittag das Wetter es noch gut meinte, hatte Besucher und Teilnehmer beim Spritzerwettbewerb gerade noch Glück. Die letzte Gruppe war am Abend gerade am Pumpen, als der Regen einsetzte. Die anwesenden Gäste und Feuerwehrleute konnten sich gerade noch ins Festzelt retten, bevor ein Wolkenbruch niederging.

"Harmonie" spielt auch moderne Blasmusik

Sehr gut besucht war das Sommerfest gleich zu Beginn des Tages. Das Festzelt war voll gefüllt, ebenso die kleinen Partyzelte davor. Auch Kameraden von benachbarten Feuerwehren waren gekommen.

Zum Festbeginn wurden die Besucher durch den Musikverein Harmonie Steinach bei ihrem Frühschoppen- und Mittagskonzert zweieinhalb Stunden lang musikalisch bestens unterhalten.

In ihrem Programm bot Harmonie beste Blasmusik. Unter den volkstümlichen Stücken mit Marsch, Polka oder Walzer waren auch moderne Klänge zu vernehmen.

Mit dabei waren Solo-Interpreten wie Uwe Isenmann am Flügelhorn. Abwechselnd gab es auch Solo-Einspielungen verschiedener Register. Großer Beifall forderte die Musiker zu zwei Zugaben heraus, bevor sie sich in die Sommerpause verabschiedeten.

Für die Kinder gab es ebenfalls ein Unterhaltungsprogramm mit Kinderschminken, Wasserspielen und einem Minitrampolin. Sehr gut angenommen wurde das Angebot, mit dem Feuerwehrauto mitzufahren.

Ab 16 Uhr startete der Spritzerwettbewerb. Neben den drei Teams der Feuerwehren traten zwei gemischte Gruppen an.

Eine Mannschaft bestand aus acht Teilnehmern. Aus einer Wanne musste per Eimer das Wasser zur mehr als 100 Jahre alten Feuerwehrspritze gebracht werden.

Ersten drei Plätze werden mit Bier prämiert

Die Teilnehmer pumpten mit Leibeskräften, damit das Wasser zielsicher in ein Mundloch gespritzt wurden konnte. In einem Mülleimer wurde die gespritzte Menge aufgefangen und gewogen.

Während die Gruppen der Feuerwehren vier Minuten lang die Kräfte messen mussten, dauerte der Spritzvorgang für die beiden gemischten Gruppen dreieinhalb Minuten. Das Team der Feuerwehr Bollenbach gewann den Wettbewerb deutlich.

Bei der anschließenden Siegerehrung dankte Kommandant Clemens Neumaier allen Teilnehmern und hoffte, dass es beim nächsten Spitzerwettbewerb wieder mehr Teams mitmachen.

Der Sieger nahm einen vom Gasthaus Rose gesponserten Gutschein über 20 Liter Bier entgegen.

Die Zweitplatzierten bekamen einen von Getränke Obert gesponserten Gutschein über 15 Liter Bier

Das drittplatzierte Team wurde mit einer von Metzgerei Flasche gestifteten Spende von zehn Liter Bier belohnt.

Der Spritzerwettbewerb erbrachte folgendes Ergebnis: 1.Platz: Feuerwehr Bollenbach mit 127 Kilo.

2. Platz: Feuerwehr Mühlenbach mit 111 Kilo.

3.Platz: Feuerwehr Schnellingen mit 95 Kilo.

4. Platz: Gesangvereins Steinach mit 81 Kilo.

5. Platz: DLRG Steinach mit 57 Kilo.