St. Georgen

Närrische Bürgerwehr stört sich an Kostenverteilung

von Rebekka Bösinger

St. Georgen-Peterzell. In der Sängerhalle in Peterzell wurde das vergangene und das kommende Jahr der Närrischen Bürgerwehr besprochen.

Matthias Aberle, erster Vorsitzender, erzählte, wie sie in der jüngsten Zeit viele neue Gesichter willkommen heißen durften. Der Verein hat derzeit 90 aktive Mitglieder.

Außer der erfolgreichen Teilnahme am Stadtfest vergangenes Jahr hatte der Verein zum Beispiel am Weihnachtszauber in Peterzell und bei der Maiwanderung mitgeholfen. Am 6. Januar wurde dann die Fastnachtszeit eröffnet: Engelegoaschterwecken, Bürgerwehrball und verschiedenen Umzüge standen auf dem Programm. Die Bloos-Arsch hatten derweil die Möglichkeit bekommen, beim internationalen Guggenmusiktreffen in Schwäbisch-Gmünd aufzutreten. Sie gewannen den Preis für die besten Stimmungsmacher.

Auch im nächsten Jahr will die Närrische Bürgerwehr wieder voll durchstarten. In Planung ist die Teilnahme am Stadtfest. Die Standgebühr sowie der Standort des Vereins bleiben gleich. Allerdings gebe es Unstimmigkeiten der Mitglieder, was die Unterstützung der Stadt angehe. Die Teilnahme mache dem Verein jedes Jahr viel Spaß, doch obwohl die Närrische Bürgerwehr einen großen Einfluss auf den Imagegewinn der Stadt hätte, müsse der Verein einen großen Teil der Kosten selbst tragen.

Aber nicht nur die Vorbereitungen auf das Stadtfest laufen auf Hochtouren. Auch zwei Jubiläen sind in diesem Jahr geplant. Während das Fest für 44 Jahre Bürgerwehr eher im kleinen Rahmen mit befreundeten Vereinen und einem DJ, Tanz und Guggenmusik gefeiert werden soll, wird das 40-jährige Jubiläum der Guggenmusik vom 13. bis zum 16. September wohl ziemlich groß und spektakulär ablaufen. Das "Festival der schrägen Töne" soll in einem Zirkuszelt mit einer Schlagerparty, DJ Fazio, einem Streitwagenrennen, Musikvereinen und mit einem Frühshoppen gefeiert werden. Die neu gebildete Marketing-Gruppe des Vereins hat eine Mappe für potenzielle Sponsoren erstellt.

Ehrungen und Wahlen standen bei der Versammlung an. Geehrt wurden für zehn Jahre Rosel Ortlieb und Ina Rippe und für 25 Jahre Lutz Henselmann, Petra Müller, Daniel Scherzinger und Robert Müller. Wiedergewählt wurden der erste Vorsitzende Matthias Aberle, der dritte Vorstand ist Stellios Dimou, die erste Schriftführerin Yvonne Dhenin, die zweite Kassiererin Meike Fichter und die passive Beisitzerin Christiane Henselmann. Gewählt für das Amt der aktiven Beisitzer wurden Jörg Hinrichs, Florian Joos, Dana Friebe und Manfred Storz.