Schwarzwald-Baar-Kreis

Musik-Klau bewegt Metal-Szene weltweit

von (jef)

Schwarzwald-Baar-Kreis - Der Diebstahl von Musik ist in der Branche kein Fremdwort. Doch Musik-Klau gibt es nicht nur über Download-Plattformen.

Opfer einer ganz neuen Stufe von Musikdiebstahl wurden die Musiker der Formation Imperium Dekadenz. "Meadows Of Nostalgia" heißt das Album der Donaueschinger Schwarzmetaller, um welches es in diesem unfassbaren und bis dato vermutlich einzigartigen Fall von Musikdiebstahl geht. Erdacht und eingespielt wurde die Musik für das Album von den beiden Bandgründern Pascal Vannier und Christian Jakob. Die Veröffentlichung liegt fünf Jahre zurück. Nun wurden ihre Werke erneut veröffentlicht - eins zu eins, nicht nachgespielt, unverändert, fast das komplette Album. "Am 16. Juni haben wir von einem mexikanischen Fan den Hinweis bekommen", so Jakob und Vannier. Der einzige Unterschied: Die mexikanische Band Ison hatte ihrem Mini-Album und den Stücken neue Namen gegeben. Das geklaute Werk hieß "The Outsiders", aus dem Lied "Brigobannis" machte Ison "Die Flotte", "Der Unweg" wurde zu "Reptilian Occultism". In einer Beschreibung war zu lesen, dass sie das Mini-Album 2016 selbst komponiert und aufgenommen hätten. "Bei den Konzerten soll das Mini-Album auch verkauft worden sein", erzählen Jakob und Vannier.

Kurz nach dem ersten Hinweis wandten sich die Donaueschinger über ihre Facebook-Seite an die Öffentlichkeit. Ihre Plattenfirma reagierte mit einer Pressemitteilung. Die Nachricht verbreitete sich rasant. Viele Fans, auch in Mexiko, bekundeten Unmut in den sozialen Medien. Die Welle der Entrüstung brandete wohl auch schnell in den Postfächern der Band Ison auf. So schnell die kopierten Inhalte aus dem Internet verschwanden, traf auch eine E-Mail aus Mexiko bei Imperium Dekadenz ein. Darin entschuldigte sich die Band Ison demütig und versuchte den Musikdiebstahl zu erklären. Demnach sei die Band selbst von einem Komponisten getäuscht worden, der ihnen die Titel verkauft habe. Doch auch an dieser Geschichte kamen schnell Zweifel auf. Facebook-Fans von Imperium Dekadenz überprüften die Angaben und beförderten Unstimmigkeiten zutage.

Mittlerweile existiert die Band Ison nicht mehr im Netz. Alle Inhalte waren zum Zeitpunkt unserer Recherche nicht mehr auffindbar. "Die Drohkulisse seitens der Fans war so enorm, dass sie sich verzogen haben", sind sich die Schwarzmetaller sicher.

Einen Anwalt wollen sie nicht einschalten. "Das Recht und die Beweislage liegen zu einhundert Prozent auf unserer Seite." Ein Rechtsstreit könne Jahre dauern. "Da haben wir wirklich besseres zu tun. (...) Diese Band ist erledigt und darum geht es uns", sagen Jakob und Vannier.

Doch es gibt auch eine gute Seite: Weil mehrere Fachmagazine über den Fall berichtet haben und das Thema in der Musik-Szene hohe Wellen schlägt, ist auch die Donaueschinger Band in aller Munde.