Schramberg

Sängerin sorgt für Lagerfeuerromantik

von Christoph Ziechaus

Ein bisschen Lagerfeuerromantik ist im Summerland beim Country-Pop von Jenny Bright aufgekommen.

Schramberg-Tennenbronn. Aber an den Biertischen unter dem großen Partyzelt vor der rustikalen Bühnen-Hütte blieb es beim "Ring of Fire" von Johnny Cash in einer eigenen Interpretation der jungen Singer-Songwriterin aus Hardt.

Zumindest in den vorderen Reihen am Remsbachhof in Tennenbronn schaffte Jenny Bright mit ihrem Gesang und mit Gitarre eine konzentrierte Aufmerksamkeit.

Das ganze Summerland konnte die Musikanlage auch dieses Mal nicht beschallen und war wohl auch nicht allgemein erwünscht, denn an dem lauen Mittwochabend will mancher auch nur zu "Wurscht und Bier" alte Kumpels und neue Freunde treffen.

Auslandssemester in Chicago steht bevor

Neue Freunde fand sicherlich auch Jenny Bright in den Reihen ihrer Zuhörer bei ihrem ersten Auftritt am Remsbachhof. Die 20-Jährige kann bereits aus einem riesigen Repertoire schöpfen, hat sie doch schon mehr als 40 eigene Titel komponiert, die sie in bunter Mischung mit Covers ihrer verschiedenen Vorbilder spielte.

"Far Away" oder "I Lost my Head over You" gehörten dabei zu ihren bekannteren Titeln. Von Taylor Swift waren "Picture to Born" und "Our Song" zu hören. Der Notruf "Jolene" von Dolly Parton könnte auch ihr gelten, wenn der attraktive Wuschelkopf gerade einem eigentlich vergebenen Mann den Kopf verdreht. Dem Country Girl aus dem Schwarzwald stehen sicherlich viele Türen offen und wenn nicht, dann erscheint sie so selbstbewusst, dass sie sich nicht scheut, trotzdem einzutreten.

So wird die Studentin an der Pop-Akademie in Mannheim demnächst ein Auslandssemester in Chicago antreten – vielleicht packt sie ja dort auch der Chicago-City-Blues, wie viele andere aus der Country-Szene.

Am Freitag, 17. August, ist Jenny Bright mit Band übrigens beim Lauterbacher Open Air zu hören.