Schramberg

Es bleibt bei drei Kandidaten für OB-Wahl

von Martin Dold

Schramberg - Es ist angerichtet: Drei Personen bewerben sich um das Amt des Oberbürgermeisters von Schramberg. Die Bewerbungsfrist ist am Mittwoch um 18 Uhr abgelaufen.

Pressesprecherin Susanne Gorgs-Mager öffnete noch einmal die beiden Briefkästen, um nachzuschauen, ob es weitere Bewerbungen gegeben hatte. Dem war aber nicht so.

Amtsinhaber Thomas Herzog hatte als erster Bewerber seinen Hut in den Ring geworfen. Nachdem sich lange Zeit nichts getan hatte, kamen mit Dorothee Eisenlohr und Dirk Caroli weitere Kandidaten hinzu. "Soeben hat mir die Stadt die Gültigkeit der erforderlichen Unterstützerunterschriften bestätigt", freute sich Caroli gestern.

Eugen Rieble sammelte zwar Unterschriften, bewarb sich aber letztlich doch nicht.

Nun stehen noch die rechtliche Prüfung und die Zulassung durch den Gemeindewahlausschuss aus. Dieser tagt am Montag.

Auftakt am 24. Juni im Bärensaal

Die Kandidaten stellen sich an vier Terminen vor. Auftakt ist am Montag, 24. Juni, im Bärensaal Schramberg (Beginn 19.30 Uhr). Die weiteren Termine: Am Mittwoch, 26. Juni, in der Turn- und Festhalle Sulgen, am Montag, 1. Juli, in der Turn- und Festhalle Tennenbronn und am Mittwoch, 3. Juli, in der Kastellhalle Waldmössingen. Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr.

Die Wahl findet am Sonntag, 7. Juli, statt. Im ersten Wahlgang benötigt ein Kandidat mehr als 50 Prozent der gültigen Stimmen, um die Wahl für sich zu entscheiden. Ist das nicht der Fall, kommt es am Sonntag, 21. Juli, zum einem zweiten Wahlgang. Wer dort die meisten Stimmen holt, hat die Wahl gewonnen.