Schopfloch

Einsatz wie am Schnürchen

von Uwe Ade

Ihre Hauptübung hatte die Feuerwehr Schopfloch mit den Abteilungen Schopfloch, Oberiflingen und Unteriflingen am Freitagabend beim Pflegeheim Haus am Rödelsberg in Schopfloch. Zur Unterstützung war auch die Feuerwehr Waldachtal dabei.

Schopfloch. Kommandant Uwe Finkbohner überwachte den Ablauf der Übung. Als erste war nach der Alarmierung die Abteilung Schopfloch mit ihrem HLF 20 am Einsatzort. Bald darauf kamen die Feuerwehren Oberiflingen unter Abteilungskommandant Siegfried Zeller und Unteriflingen unter Andreas Eberhardt jeweils mit ihren Tragkraftspritzenfahrzeugen.

In der Übungsannahme gingen die Einsatzkräfte von zwei Bränden in verschiedenen Gebäudeteilen und mehreren vermissten Personen aus. Insgesamt zwölf Atemschutzgeräteträger – vier von jeder Abteilung – begaben sich ins Gebäude, um Menschen zu retten und die Brände zu bekämpfen. Sieben Mitglieder der Jugendfeuerwehrler, drei Heimbewohner und sechs Mitarbeiter des Hauses am Rödelsberg schlüpften in die Rollen der Vermissten und mussten befreit werden.

"Eine super Zusammenarbeit, das funktioniert wunderbar", zeigte sich im Anschluss auch Waldachtals Kommandant Marco Nofz mit der Übung zufrieden. Er hatte zusammen mit Leonhard Wittich im vor Ort platzierten Einsatzleitwagen die Koordination übernommen.

Viele Raucher wohnen im Haus am Rödelsberg

Die Feuerwehr Waldachtal selbst war unter der Leitung des stellvertretenden Kommandanten Manfred Luz mit zwölf Mann und der Drehleiter am hinteren Gebäudeteil zur Rettung von Personen aus dem Obergeschoss und zum Löschen im Einsatz.

Die Wasserleitung vom Hydranten beim Homag-Parkplatz hatten die Abteilungen Oberiflingen und Unteriflingen aufgebaut und so die Feuerwehr Waldachtal im hinteren Gebäudebereich mit Löschwasser versorgt.

Mehr als 100 Personen sind in der Pflegeeinrichtung Haus am Rödelsberg untergebracht – der größte Teil davon seien Raucher, berichtete Inhaber Jean-Marc Maier und verwies auf das entsprechend große Bedrohungspotenzial. Auch deshalb sei die Einrichtung im ständigen Dialog mit der Feuerwehr und froh, dass diese vor Ort übt. Neben Jean-Marc Maier verfolgten auch Bürgermeister Klaas Klaassen, Heimleiterin Angelika Jordan, Mitarbeiter und Bewohner der Pflegeeinrichtung den Ablauf der Übung.