Schönwald

Erstklassige Leistung des Nachwuchses

von Hans-Jürgen Kommert

Zwanzig Jahre wird sie heuer alt, die Jugendfeuerwehr Schönwald. Dieser Tatsache zollten alle umliegenden Jugendfeuerwehren Tribut und stellten sich bei der Doppelraumschaftsprobe unter das Kommando des Einsatzleiters Sebastian Storz.

Schönwald. Er ist derzeit Jugendleiter der Geburtstags-Jugendwehr. Schon lange vor Beginn der Übung hatten sich etliche Zuschauer aus der gesamten Raumschaft eingefunden. Sebastian Storz hatte sich nach eigener Aussage sehr viele Gedanken gemacht, um eine sinnvolle Übung zusammenzustellen. Es sei auch logistisch eine echte Herausforderung gewesen, bekannte er am Ende der Übung.

Um 14 Uhr schrillte der Alarm. Es hieß: "Feuer im Kurzentrum". Zunächst rückte die Jugendfeuerwehr Schönwald mit dem Mannschaftstransportwagen an, der sich auf dem Parkdeck platzierte, das TLF 8/18 sowie das Tanklöschfahrzeug (TLF) 20/16 setzten sich an die Rückfront des unteren Gebäudes. Nur wenig später folgte die Triberger Wehr, die neben dem MTW vor allen Dingen die Drehleiter dabei hatte, dazu kam ein weiteres Tanklöschfahrzeug. Kurz darauf folgte die Jugendfeuerwehr Nußbach, die sich an einem der Teiche im Landschaftsgarten aufstellte und die Wasserversorgung für Triberg mit dem SW 2000 übernahm.

Die Gremmelsbacher Wehr versorgte das zweite Nußbacher Fahrzeug und löschte mit ihrem Klein-Tanklöschfahrzeug selbst auf der Rückseite mit. Die Jugendwehr aus Furtwangen rückte mit dem MTW sowie drei weiteren Fahrzeugen an und übernahm die Gebäudefront, zugleich versorgte sie die anrückende Schonacher Wehr, die zunächst ihren Faltbehälter füllte. Die Vöhrenbacher kamen mit drei weiteren Fahrzeugen: Sie simulierten eine technische Hilfeleistung und auch Gütenbach war mit zwei Fahrzeugen vor Ort.

Unter den leuchtenden Augen von Kreisbrandmeister Florian Vetter zeigten die jungen Wehrmänner eine ambitionierte Leistung. Er wäre stolz, wenn die Jungen und Mädchen eines Tages ihre jeweiligen Feuerwehren verstärkten, bekannte er anschließend. Er habe eine erstklassige Leistung gesehen, eine wirklich tolle Probe. So große Übungen sehe man äußerst selten. Nachdem auch die Triberger mit ihrer Drehleiter gezeigt hatten, dass man tatsächlich auch auf die Dächer der recht hohen Gebäude in Schönwald kommt, waren Bewohner der dortigen Wohnungen beruhigt, sie hätten das nicht unbedingt erwartet.

Viel Wasser wurde verbraucht, schließlich waren neben sieben Mannschaftstransportwagen insgesamt 15 Löschfahrzeuge im Einsatz. Den Rest übernahm der Himmel selbst, denn schon während die jungen Lebensretter ihre Leitungen wieder abbauten, öffnete er seine Schleusen und sorgte für Nass von oben.

Eine "Riesen-Nummer" hatte Schönwalds Bürgermeister Christian Wörpel gesehen. Überaus beeindruckend seien der Elan und die Begeisterung der jungen Feuerwehrkäfte gewesen. "Es wäre wirklich gut, wenn alle später auch dabei bleiben", betonte er. Auch Gründungs-Jugendleiter Rüdiger Trapp war von der "phänomenalen Übung" beeindruckt. Der Schönwälder Kommandant Andreas Faller freute sich mit dem Nachwuchs über die gelungene Übung, bei der jeder gezeigt habe, was in ihm stecke.

Im ausgeräumten Schönwälder Feuerwehrhaus nahmen im Anschluss rund 130 Teilnehmer Platz und ließen sich ihr gewünschtes Vesper schmecken: Currywurst mit Pommes.