Schömberg

Manchmal wird ihr ganz schwarz vor Augen

von Detlef Hauser

Auf dem Rücken hat Janina Schaumann eine schwere Werkzeugtasche, in der einen Hand den Besen, in der anderen eine Mappe. Sie trägt eine schwarze Arbeitsmontur. So geht sie von Tür zu Tür. Sie ist Schornsteinfegerin.

Schömberg. "Manche sind schon etwas überrascht", berichtet die 22-Jährige schmunzelnd, wenn ihre Kunden die Haustüre öffnen und sie in ihrer Kluft sehen. Wenn sie dann aber mit dem Fegen oder Messen beginnt, stehen die Arbeit und die Ergebnisse im Mittelpunkt, schildert sie die weiteren Reaktionen.

Schaumann ist Mitarbeiterin im Bösinger Schornsteinfeger-Betrieb von Oliver Banholzer, der Anfang April den Kehrbezirk 9 mit Schömberg, Schörzingen, Ratshausen, Weilen u. d. R. sowie Gemeindeteile von Dautmergen und Obernheim übernommen hatte. Ihn hat Janina Schaumann in der Bösinger Feuerwehr kennengelernt. Er hatte ihr dann einmal vorgeschlagen, "einfach mal mitzukommen", um das Handwerk kennenzulernen. "Es hat Spaß gemacht", hält die Bösingerin fest, weshalb sie weitere Praktika absolvierte und sich zu einer Ausbildung entschloss. Diese hat sie inzwischen abgeschlossen und will nun auch die Meisterprüfung ablegen.

Ruß und Asche

Es ist die Technik, die Janina Schaumann an ihrem Beruf so fasziniert: Über Öl- und Gas-Heizungen bis hin zu Pellet-Heizungen muss sie Bescheid wissen. Auch mit Kaminöfen muss sie sich beschäftigen. Sie ist daher ständig auf Schulungen, um auf dem aktuellen Stand zu bleiben. Und es ist auch der Kontakt mit den Kunden, der ihr gefällt: "Ich treffe viele interessante Leute", schwärmt sie.

Manchmal ist das Tagwerk für die Bösingerin nicht ganz einfach, zum Beispiel, wenn sie auf Dächern ihrer Arbeit nachgeht. "Ich habe mich inzwischen daran gewöhnt", hält sie fest, nachdem sie sich am Anfang noch etwas überwinden musste, aufs Dach zu steigen. Ab und zu kann es auch vorkommen, dass ihr eine schwarze Wolke entgegenkommt, wenn sie ein Kamintürchen öffnet. Mit dem Einsatz von neuen Russschutztüren kommt dies aber immer seltener vor.

Trotz Ruß und Asche: Janina Schaumann will bei ihrer Arbeit nicht auf eine weibliche Note verzichten: Sie hat lange Fingernägel. Hierfür nimmt sie in Kauf, dass sie diese intensiv pflegen muss.