Schömberg

Lokalmatador Dominik Bohnet gewinnt

von Schwarzwälder Bote

"Revanche geglückt", hieß es im letzten Finallauf beim "großen Preis von Bie­selsberg". Dieser wurde im Rahmen des zweiten Bieselsberger Carrera-Rennens der evangelischen Verbundkirchengemeinde Schwarzenberg-Bieselsberg im Vereinsheim Waldeslust ausgetragen.

Schömberg-Bieselsberg. Dabei wurden in fast sieben Stunden 4939 Runden auf einer rund 30 Meter langen Carrerabahn gefahren. Das waren 148 Kilometer.

In 30 Qualifying-Rennen wurden die Finalteilnehmer ausgefahren. Jeweils bis zu sechs Autos konnten in den sechsminütigen Zeitfenstern gemeinsam auf zwei Spuren fahren. An zwei Stellen waren mit Wechselweichen Spurwechsel und somit Überholvorgänge möglich. In den drei Wertungen Kinder, Jugendliche und Erwachsene wurden die Sieger eines Wanderpokales ermittelt. Dabei war das Teilnehmerfeld bei den Erwachsenen mit 38 Fahrern am größten. Außerdem waren 29 Kinder und 17 Jugendliche dabei. Mitunter waren fetzige Familienduelle geboten.

Zunächst galt es, sich mit einer schnellen Rundenzeit einen der sechs begehrten Finalstartplätze zu sichern. Bei den Kindern gelang Hannes Götz mit 10,69 Sekunden die schnellste Runde. Kaum langsamer war Loretta Midekor, die sich mit 10,703 Sekunden als Schnellste für das Finale der Jugendlichen qualifizierte. Einsame Spitze war Dominik Bohnet aus Bieselsberg. Er fuhr in den Qualifikationsrennen mit fünf der sechs unterschiedlichen Autos jeweils die Bestzeit bei den Erwachsenen. Für seine schnellste Runde benötigte er lediglich 10,34 Sekunden und fuhr sich somit eindrucksvoll in die Favoritenposition für das Finale der Erwachsenen.

Mehr Autos

Organisator Tobias Götz war begeistert: "Wir konnten das zweite Bieselsberger Carrera-Rennen an einigen Stellen weiterentwickeln: mehr Autos, eine längere Strecke, digitale Bestenliste, zusätzliche Streckendekorationen. Darauf haben wir sehr positives Feedback von Fahrern und Zuschauern erhalten. Es gab wieder mitreißende Duelle und viele strahlende Augen, nicht nur von Kindern."

Die Finalläufe rundeten das Rennwochenende ab. Kaum einen Besucher hielt es auf den Sitzen. Nahezu alle noch Anwesenden versammelten sich um die Rennbahn. Die Fahrer sollten die Zuschauer nicht enttäuschen. Insbesondere im Rennen der Erwachsenen lieferten sich der Vorjahressieger Wolfgang Kälber aus Wilferdingen und der Lokalmatador Dominik Bohnet aus Bieselsberg den erwarteten Kampf um den Titel. Bohnet ließ an seinem Willen zur Revanche zu keiner Zeit Zweifel aufkommen und holte sich mit einem Start-Ziel-Sieg Platz eins vor Kälber, dem er sich im Vorjahr noch geschlagen geben musste.

Bei den Jugendlichen zeigte Loretta Midekor aus Schömberg den fünf Jungs im Finale, wie man ein Carrera-Rennen gewinnt. Hinter ihr kamen Lukas Trick und Nathanael Bürk ins Ziel.

Drei Pokale

Auch bei den Jugendlichen wurde der Vorjahressieger im Finale geschlagen. Konnte Finn Bürk 2018 noch den Titel holen, sprang dieses Jahr nicht mehr als ein fünfter Platz für ihn heraus.

Bei den Kindern gelang Hannes Götz nicht nur ein souveräner Start-Ziel-Sieg, sondern auch die Titelverteidigung. Er fuhr vor Laura Bohnet ins Ziel, die sich von Startplatz vier auf Rang zwei vorfuhr. Dritter wurde Johannes Belle. Das zweite Bieselsberger Carrera-Rennen endete mit der Siegerehrung und der Übergabe der Wanderpokale an die drei siegreichen und glücklichen Gewinner.