Schömberg

Große Investition in die Zukunft

von Schwarzwälder Bote

Schömberg (bv). Die Schömberger Firma Oswald Bauelemente KG im Industriegebiet Nord hat eine neue, zwölf Meter lange und rund zwölf Tonnen schwere Fünf-Achsen-CNC-Maschine Schüco AF 500 erhalten.

Am Montag wurde das Monstrum mit einem Spezialtransport angeliefert und mit einem 60-Tonnen-Autokran vom Sattelschlepper gehievt. Am Dienstag wurde die "modernste Maschine, die es in diesem Segment auf dem Markt gibt", so Firmenchef Dietmar Oswald, mit einem Gabelstapel millimetergenau in der großen Produktionshalle an ihren endgültigen Standort manövriert.

Für die Firma Oswald bedeute die Anschaffung der CNC-Maschine eine große Investition in die Zukunft mit dem Volumen "eines Einfamilienhauses". Gleichwohl sei die Anschaffung nötig, sagt Oswald, "um die Anforderungen des Markts erfüllen zu können".

Mit der Firma, die er 1979 als Ein-Mann-Betrieb in Neukirch gründete, siedelte er 1989 ins Industriegebiet Nord in Schömberg um, wo ein Neubau direkt an der Dautmerger Straße erstellt wurde. "Wir waren die erste Firma dort", erinnert sich Oswald. Inzwischen zählt der Betrieb 18 Mitarbeiter.

Die Firma Owald liefert und montiert Fassadenelemente, Fenster und Türen in weitem Umkreis. "Wir sind auch im Ausland tätig", erzählt der Firmenchef. Engagiert sei man im "hochwertigen Wohnungsbau", aber auch bei Industriebauten und in großen Infrastruktureinrichtungen. So sei man beim Kaufland in Rottweil und in der Klinik in Bad Rappenau tätig gewesen. Zudem würden viele Sonderanfertigen hergestellt.

Die neue, große Schüco AF 500 habe gleich mehrere Vorteile. So werde der Energieverbrauch gegenüber den bisherigen zwei im Einsatz befindlichen Maschinen um rund 70 Prozent gesenkt. "Auf der neuen Anlage können wir dank Bearbeitungslängen von 7,30 Metern beziehungsweise Überlängen in zwei Schritten Fenster-, Tür- und Fassadensystem komplett fertigen bei gleichzeitiger Reduzierung der Fertigungszeit und spürbarer Kostenersparnis." Mehr noch: Die neue Maschinentechnologie sichere produktive und präzise Ergebnisse bei besserer Qualität.

Die Mitarbeiter der Firma Oswald sind speziell für die Maschine geschult worden. Anfang kommender Woche werde diese für die Produktion bereitstehen.

Ein weiterer Vorteil ist aus Sicht des Chefs: "Bei einer Störung kann die Herstellerfirma über Internet direkt auf die Maschine zugreifen und diese beheben." Bedauerlich sei jedoch, dass es im Industriegebiet Nord immer noch keine schnelle Internetverbindung gebe.