Schiltach

14 Stationen kommen

von Schwarzwälder Bote

Schiltach (msu). Gut eine Dreiviertelstunde haben die Gemeinderäte diskutiert, um die Standorte für Hundetoiletten festzulegen – 14 von ihnen sind schlussendlich beschlossen worden.

Sabine Bösel hatte im Vorfeld 20 Standortvorschläge herausgerarbeitet, über den die Räte dann einzeln abstimmten. Sie sind über das gesamte Stadtgebiet verteilt – erstrecken sich von "Vor Heubach" bis zum Gebiet um die Grundschule und "Vor Reichenbächle". Standorte sind unter anderem auch auf der Lehwiese, dem Vorland, am Sportplatz und an der Kesslerhalde. Auch an der Gemeindehalle in Vorderlehengericht soll eine Hundekotstation eingerichtet werden. Der Ortschaftsrat hatte sich zuvor zwar gegen solche Stationen ausgesprochen – damit aber eher den Außenbereich im Blick gehabt. Mit einer Hundetoilette an der Halle könne man aber leben, sagte Ortsvorsteher Thomas Kipp.

Er sprach erneut die präventiven Maßnahmen an, die sich der Ortschaftrat – gerade für größere Wiesen – wünsche. So nannte er das Aufstellen von Hinweisschildern als mögliche Option. Auch ein Infoblatt, das Haltern mit dem Hundesteuerbescheid zugeschickt wird, könne helfen. Die Zusage für das Merkblatt erteilte Bürgermeister Thomas Haas umgehend. Bei den Schildern, bis zu sieben könnten es laut Kipp anfangs werden, bleibe man im Gespräch.

Kipp kam außerdem auf das Thema Leinenpflicht zu sprechen, dass er für Geh- und Radwege im Außenbereich befürworten würde. Dazu laufe, so Thomas Haas, derzeit eine Anfrage beim Gemeindetag. An dessen Muster, das im Außenbereich keinen Leinenzwang vorsehe, orientiere sich die Stadt bislang. Nun soll erfragt werden, welche Gründe es dafür gebe.