SBFV-Pokal

Die vier Welpen des FC 08 Villingen

von (sb)

Wo bleibt denn das vierte Tor? Diese Frage stellten sich die FC08-Verantwortlichen und die Fans am Ende des erfolgreichen südbadischen Pokalfinales. Endstand 3:1.

Der vierte Treffer für die Villinger wollte einfach nicht fallen. Dabei hatte doch die Familie von FC08-Pressesprecher Alexander Rieckhoff noch rechtzeitig vor dem Finaltag der Amateure mit vier schwarz-weißen Hunde-Glücks-Welpen ihrer Hündin Teddy aufgewartet - obwohl der errechnete Geburtstermin erst der 27. Mai gewesen wäre. Auch nach Spielschluss und der rauschenden Pokalübergabe in Pfullendorf wurde noch lange im Jubel gegrübelt, warum das vierte Tor nicht gefallen war.

Nach einem Telefonat mit seinen Kindern Anna und Fabian zu Hause in der Nähe von Mainz war der Pressesprecher allerdings schlauer. Sie hatten das Welpenorakel gelöst. Bei genauer Betrachtung war eines der vier Welpen nämlich doch eher nicht schwarz-weiß, sondern durchweg schwarz (Spitzname "Blacky"). Also stand der schwarze Ausreißer wohl eher für das Gegentor durch Rielasingen-Arlen, die drei schwarz-weißen Welpen für die Villinger Tore durch Benedikt Haibt und zweimal Damian Kaminski. Nun hoffen die schwarz-weißen Fans und Spieler, dass ihnen die Hundewelpen auch bei der Auslosung für die erste 1. Runde des DFB-Pokals und das anschließende DFB-Pokalspiel wieder Glück bringen.