Rugby

RC Rottweil zuhause ganz souverän

von (sb)

Nach einem spannenden Match, das der RC Rottweil mit 39:18 gegen den Münchner RFC gewann, behaupten die "Schwarz-Gelben" den zweiten Tabellenplatz in der 2. Bundesliga Süd und haben so gute Aussichten, die Aufstiegsrunde zur 1. Bundesliga zu erreichen.

Der RCR behielt mit einer beeindruckend geschlossenen Mannschaftsleistung die klar die Oberhand. Über 300 Zuschauer, die sich lautstark bemerkbar machten, erlebten bei idealen Spielverhältnissen ein gutklassiges, spannungsreiches Match unter der sehr guten Leitung des italienischen Schiedsrichters Michele Catarinella.

Die körperlich ausgeglichenen Teams tasteten nur die ersten paar Minuten ab. Die MRFC‘ler zeigten sich hier als zielstrebigeres Team und setzte sich zunächst mit starkem Vorwärtsspiel am Viertelfeld der RCR’ler fest. Nach einigen Kicks wegen unsauberen RCR-Tackles konnten die Bayern nach einem verwandelten Straftritt mit drei Punkten in Führung gehen. Bereits beim Gegenzug aber setzten sich die "Schwarz-Gelben" aus Rottweil wenige Meter vor dem Gäste-Malfeld fest und gingen nach mehreren Rucks (offene Gedränge) durch Innen-Drei-Viertel Antoine Essomba mit 5:3 in Führung. Ein weiterer verwandelter Straftritt brachte die Bayern vorübergehend wieder in Führung.

Postwendend setzte sich der RCR-Sturm wieder im Viertelfeld der Gäste fest und Schlussspieler Emmanuel Mora fand die Lücke und konnte erfolgreich zum 10:6 im Malfeld ablegen. Die "Schwarz-Gelben" setzten sich in mehreren Phasen immer wieder aussichtsreich vor dem Viertelfeld des MRFC fest. Bis zum Halbzeitpfiff erspielten sich die RCR’ler eine klare Überlegenheit und kontrollierten mit geschlossen gespielten Offensiv- und Defensiv-Aktionen das Spiel.

Die Münchner wurden in die Verteidigung gedrängt und kamen trotz etlicher zugesprochener Straftritte und einiger vermeidbarer Handlingfehler der RCR’ler kaum zu geschlossenen Spielzügen, da die RCR-Abwehr dies einfach nicht zuließ. Die überfälligen RCR-Versuche zum 15:6 durch Verbinder Stephan Holpp (Erhöhung von Emmanuel Mora zum 17:6) und wiederum Emmanuel Mora zum 22:6 (Erhöhung von Costi Croitoru zum 24:6) erfolgten jeweils nach mehreren geschlossen gespielten Rucks.

In der zweiten Spielhälfte nahmen wie zu Spielbeginn zunächst die ehrgeizigen MRFC’ler das Heft in die Hand, drängten die Platzherren weit in die eigene Hälfte zurück und starteten eine Anzahl vielversprechender Angriffe, die die RCRler in Bedrängnis brachten. So kamen sie nach einem Straftritt und erfolgreicher Gasse zu ihrem ersten Versuch und konnten auf 24:11 verkürzen.

Nach der erfolgreichen Erhöhung stand es 24:13. Danach dominierte der RCR weiter und setzte nach einer Reihe von Auswechslungen sein aggressives, variantenreiches Sturmspiel fort und immer, wenn jeder seine "Arbeit" machte, wurde es gefährlich für die Münchner.

Nach einem Versuch durch Außen-Drei-Viertel Fabian Schüler zur zwischenzeitlich klaren Führung von 29:13 war spielerisch kurz die Luft raus. Das nutzten die Bayern und konnten ihre Angriffsversuche schließlich mit ihrem zweiten Versuch zum 29:18 abschließen.

Danach bestimmten die "Schwarz-Gelben" wieder das Spiel und schlossen zwei weitere sehenswerte Versuche nach mehreren Rucks erfolgreich ab: Zunächst setzte die RCR-Hintermannschaft den 3.-Reihe-Stürmer Leonardo Faria in Szene, der zum 34:18 ablegen konnte. Den siebten RCR-Versuch schaffte wiederum Verbinder Stephan Holpp, der mit einem kurzen Sprint die Defensive der Bayern durchbrechen konnte und zum Endstand von 39:18 ablegte.

RC Rottweil: Szani Ladislau, Lucian David, Swen Engelhardt, Noah Volkers, Petre Ababei, Robert Lehmann, Michael Oswald, Leonardo Faria, Markus Brausam, Gabriel Jäger, Max Eigenmann und Martin Storck (alle Sturm); sowie Marian Toader, Stephan Holpp, Costi Croitoru, Antoine Essomba, Rui Da Silva, Fabian Schüler, Emmanuel Mora, Tobias Oswald, Martin Ross, Sebastian Wilde und Jörg Hügel (alle Verbindung und Drei-Viertel).

Stimme

Gustavo Lopez (Trainer RC Rottweil):

"Im Vorrundenspiel Ende Oktober haben wir beim MRFC knapp mit 12:14 verloren. Diesmal haben meine Spieler mit einer sehr geschlossenen Mannschaftsleistung in dieser wichtigen Begegnung den erwartet starken Gegner gut beherrscht und über weite Phasen dieses Spiels das umgesetzt, was wir uns in der Winterpause erarbeitet haben. Das Zusammenspiel und die Feinabstimmung bei den Laufwegen haben gepasst. Der große Applaus der vielen Zuschauer an diesem Samstag war der hoch verdiente Lohn, den wir uns gerne abholten. Eine gute spielerische und geschlossen kämpferische Mannschaftsleistung, bei der jeder Spieler alles gab."