Rottweil

Villa Duttenhofer hat neuen Pächter

von Corinne Otto

Rottweil - Oberbürgermeister Ralf Broß hob sich die Nachricht bis zum Schluss einer hitzigen Debatte über die Projekte Nägelesgraben und Villa Duttenhofer auf: Der Investor sei sich mit dem künftigen Pächter der Villa einig. "Die Verhandlungen sind abgeschlossen, der Pachtvertrag ist unterschriftsreif." Möglichst bald soll es nun gastronomisch losgehen.

Der Name des neuen Pächters wird nur hinter den Kulissen genannt und wurde auch von OB Broß nicht offiziell bestätigt, da noch Stillschweigen vereinbart sei. Dennoch liegt auf der Hand, dass es sich um den Chef der "Waldschenke" in Schömberg handelt, mit dem seit Monaten Gespräche laufen und der sich bislang ebenfalls in Schweigen hüllte.

Günter Posselt (CDU) hatte in der Diskussion darauf hingewiesen, dass dieser schon bei einer Veranstaltung in der Villa für die Bewirtung zuständig war. Es fehlt in der Villa allerdings noch der Innenausbau im Erdgeschoss. Was und wie hier investiert wird, scheint tragender Bestandteil der langwierigen Verhandlungen gewesen zu sein.

Vom Tisch war damit der Antrag der Freien Wähler, die gefordert hatten, sowohl das Projekt Villa Duttenhofer, als auch das "Neckar-Center" am Nägelesgraben dem Investor, der "Activ-Group", wieder zu entziehen. Eine Mehrheit hätte dieses Ansinnen, so war den Wortbeiträgen aus den Fraktionen zu entnehmen, ohnehin nicht gefunden. Eine Rückabwicklung führe nicht zu einer Beschleunigung, sondern eher zum Gegenteil, hatte Günter Posselt gewarnt. Außerdem gebe es Signale, dass beide Projekte kurz vor dem Abschluss beziehungsweise am Nägelesgraben vor dem Baubeginn stünden. Dass der Investor das überteuerte Angebot eines Generalunternehmers zur Realisierung des Neckar-Centers nicht angenommen habe, sei verständlich. Nun sei ein Rottweiler Architekturbüro mit der Vergabe der Gewerke beauftragt, dies komme den örtlichen Handwerkern zugute.

Bürgermeister Christian Ruf bestätigte, dass mit einem Baubeginn "nach oder auch schon vor der Sommerpause" zu rechnen sei. Man sei im regelmäßigen Austausch mit der Activ-Group.

FWV-Stadtrat Peter Schellenberg zog daraufhin den Antrag seiner Fraktion zurück – in der Hoffnung, dass sich nun sowohl am Nägelesgraben als auch am "hässlichen Klotz" an der Villa Duttenhofer endlich was tut.