Rottweil

Test-Turm: 79-Jährige landet im Krankenhaus

von (cor)

Rottweil - Dass es beim Testturm in Rottweil bei großem Andrang mitunter zu Wartezeiten kommen kann, ist bekannt. Diese Wartezeit kann aber für ältere Menschen zu Problem werden, wie uns jetzt eine Leserin schildert. Im Freien, vor dem gläsernen Eingangsbereich, seien nämlich viel zu wenig Sitzmöglichkeiten vorhanden, was jetzt dazu geführt habe, dass eine ältere Dame nach längerem Stehen in der Sonne kollabierte, schwer stürzte und mit schweren Gesichtsverletzungen in die Helios-Klinik gebracht werden musste. Die Stadt müsse dringend handeln, was die Gestaltung des Außenbereichs angehe, so die Forderung.

Die 79-jährige Frau hatte am Freitag von Konstanz aus mit einer Gruppe im Bus einen Ausflug nach Rottweil zum Testturm gemacht. Fahrt, Führung und die Aufzugfahrt waren gebucht. Durch den großen Andrang zum Turm entstanden Wartezeiten, die die Menschen, so die Schilderung, ungeschützt vor Wind und Sonne, ohne ausreichende Sitzmöglichkeiten und ohne Möglichkeit, irgendwo ein Getränk zu bekommen, vor dem Turm ausharren mussten. Es habe eine einzige Sitzbank gegeben, berichtet die verletzte Frau, diese sei jedoch schon besetzt gewesen.

Irgendwann habe ihr Kreislauf nicht mehr mitgespielt und sie sei der Länge nach mit dem Gesicht voraus in den Schotter gefallen. Wie die Ärzte ihr sagten, werde sie wohl ein bleibendes Andenken an diesen Tag im Gesicht zurückbehalten.

Eine Rottweilerin hat die Dame, die nun über und über im Gesicht verpflastert ist, in der Helios-Klinik kennengelernt und uns das Geschehen weitergegeben. Sie findet: "Man sollte die Stadt Rottweil hier durchaus fordern, dass sie die Rahmenbedingungen, gerade für älter Menschen verbessert. Sonst werden Geschichten, wie diese kein Einzelfall bleiben." Die Wartesituation am Testturm müsse dringend verbessert werden.